Loading the player ...

Der Vortrag fand am 10. Februar 2010 im GDI Gottlieb Duttweiler Institute im Rahmen der Reihe “Thought Leaders at GDI” in Rüschlikon bei Zürich statt.

GDI | Jeremy Rifkin

Jeremy Rifkin, einer der weltweit wichtigsten Vordenker, analysierte in seinem Referat am GDI, wie wir unsere wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modelle ändern müssen, um die Erde zu retten.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Hier ist der versteckte Quicktime Datei Downloadlink

Nach zwei Auftritten am GDI Gottlieb Duttweiler Institute in den Jahren 2001 und 2004 interpretierte Jeremy Rifkin in seinem neuen Referat – basierend auf seinem im Januar 2010 erscheinenden Buch «Die empathische Zivilisation» – die Menschheitsgeschichte neu.

Menschen sind von Natur aus nicht aggressiv und egoistisch, sondern empathisch, also mitfühlend, so Rifkins kontroverse These. Um globale Herausforderungen wie Wirtschaftskrise oder Klimawandel zu bewältigen, brauchen wir ein neues Denken und ein verändertes Menschenbild auf der Grundlage der Empathie.

Zum Buch: Jeremy Rifkin schreibt die Geschichte der Zivilisation neu und entwirft die Vision einer zukünftigen Ära. Der Schlüssel für unser Zusammenleben in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ist Empathie: die Gabe, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und bei allem, was wir tun, die Konsequenzen für andere zu bedenken. Wir sind nicht von Natur aus egoistische, aggressive Einzelkämpfer. Vielmehr sind Kooperation, Solidarität und Mitgefühl die Grundlagen unseres Zusammenlebens. Auch das menschliche Gehirn ist auf Vernetzung und Solidarität ausgelegt, wie die Neurowissenschaften bestätigen. Nach der Agrar- und der Industriegesellschaft prophezeit Rifkin eine neue Ära: den dezentralisierten Kapitalismus. Herausforderungen wie die globale Wirtschaftskrise und der Klimawandel zeigen: Entscheidend ist, auf Interessen und Positionen anderer einzugehen. Nur die Fähigkeit zur Empathie erlaubt es, der verstärkten Komplexität unseres Lebens Rechnung zu tragen.

Infos

Der Vortrag fand am 10. Februar 2010 im GDI Gottlieb Duttweiler Institute im Rahmen der Reihe “Thought Leaders at GDI” in Rüschlikon bei Zürich statt.


Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Musikfestival Baloise Session | Grosse Stars hautnah

Musikfestival Baloise Session | Grosse Stars hautnah

An zwölf Abenden präsentiert das Boutique-Festival «Baloise Session» in Basel 28 nationale...

Jean Willi: «Ödipus im Hier und Jetzt» | Vidal Verlag

Jean Willi: «Ödipus im Hier und Jetzt» | Vidal Verlag

Der Basler Maler und Autor Jean Willi, der 1999 Aufsehen erregte mit...

Applaus-Verlag Zürich | «Die Schweiz ist ein Büro»

Applaus-Verlag Zürich | «Die Schweiz ist ein Büro»

«Die Schweiz ist ein Büro» behauptet die Autorin Katrin Gygax und schrieb...

Interview | Andrea Štaka

Interview | Andrea Štaka

Dubrovnik 1993, nach dem Ende des Balkankriegs: Die 14jährige Linda kehrt mit...

Theater Marie | Der Argentinier

Theater Marie | Der Argentinier

Fernweh, Heimweh, inneres Ausland, äusseres Inland. Das Theater Marie bereist diese Welten...

Engel des Universums

Engel des Universums

Durchdrehen, überschnappen, wegtreten – wann fängt der Wahnsinn an? In diesem irrwitzigen...

Blind Dates

Blind Dates

Mit 40 Jahren lebt der Lehrer Sandro noch immer bei seinen Eltern,...

Theater 11 | Musical «Tanguera»

Theater 11 | Musical «Tanguera»

Provokant, sinnlich, erotisch: Tanguera, das Tango-Musical aus Argentinien kehrt in die Schweiz...

Cure

Cure

Die Geschichte basiere auf einer wahren Begebenheit, erklärt Štaka: Zwei Mädchen seien...

Dark Star – HR Gigers Welt

Dark Star – HR Gigers Welt

Was wir fliehen, ist sein Zuhause, was wir fürchten, ist sein Lebensraum....

Zürich liest | Thriller-Wochenende mit Alfred Bodenheimer

Zürich liest | Thriller-Wochenende mit Alfred Bodenheimer

Zu den spannenden Höhepunkten der vierten Ausgabe von «Zürich liest» gehört das...

Maag Areal Zürich | Architektur 0.14

Maag Areal Zürich | Architektur 0.14

Auf über 3‘500 Quadratmetern präsentiert sich in den Zürcher Maag Hallen zum...


unterstützt art-tv.ch

Anzeige