Player laden ...

Pnima … Ins Innere | Luzerner Theater | Kammeroper in drei Szenen | von Chaya Czernowin | nach: David Grossman | Inszenierung: David Hermann | bis 8. September 2013

Luzerner Theater | Pnima … Ins Innere

Von Publikum und Presse hoch gelobt: Das Luzerner Theater stellt uns mit «Pnima … Ins Innere» in beeindruckender Art und Weise die Frage, wie man reagiert, wenn man mit Ängsten und Tabus konfrontiert wird.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Musikalisches Psychogramm der Verdrängung
In Anlehnung an den experimentellen Roman «Stichwort: Liebe» von David Grossman beleuchtet Chaya Czernowin mit «Pnima» die Hilflosigkeit späterer Generationen im Umgang mit den Erfahrungen von Holocaust-Überlebenden. Czernowin nutzt sechs Soloinstrumente, ein Streichorchester und Schlagwerk, aber auch elektronische Zuspielungen, um mit einem Mix aus gestisch verdichteten Klängen und Geräuschen ein musikalisches Psychogramm der Verdrängung zu kreieren. Dabei kommt sie zur Verdeutlichung der Sprachlosigkeit ganz ohne Worte und Handlung aus, da sich die vier Gesangssolisten ausschliesslich in Lauten artikulieren. So entsteht dank der breiten Ausdruckspalette ein akustischer Schicksalsraum, angefüllt mit schmerzvollen Geschichten, die um das Phänomen traumatischer Lebenserfahrungen kreisen.

Das Wesentliche jener Existenzen
Der Regisseur David Hermann und die Ausstatterin Magdalena Gut nehmen bei Ihrer Inszenierung den Titel der Kammeroper ganz wörtlich. Im Rahmen einer Art Installation als Paraphrase wissenschaftlicher Geschichtsanalyse zeigen sie das Bemühen des Menschen, das Leben vergangener Generationen zu erforschen und zu verstehen. Mit Akribie arbeitet sich das Personal sozusagen «ins Innere» der eigenen Historie. Dabei wird deutlich: Das Wesentliche jener Existenzen lässt sich kaum begreifen, gleichwohl besitzt die Vergangenheit eine ebenso starke wie rätselhafte Lebendigkeit in jeder Gegenwart.

Infos

Pnima … Ins Innere | Luzerner Theater | Kammeroper in drei Szenen | von Chaya Czernowin | nach: David Grossman | Inszenierung: David Hermann | bis 8. September 2013


Sehen Sie auch

Luzerner Theater | La Cenerentola
Opernhaus Zürich I La Straniera

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

IG Halle | OUT OF THE BLUE

IG Halle | OUT OF THE BLUE

Der Verein IG Halle feiert mit dieser Ausstellung sein 25-jähriges Jubliäum. «Out...

Biennale Kulturort Weiertal | Refugium

Biennale Kulturort Weiertal | Refugium

Wer darf drinnen sein - und wer nicht? Der Kulturort Weitertal sorgt...

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Roswitha Gobbo

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Roswitha Gobbo

Die Künstlerin Roswitha Gobbo (*1989) zeigt in den Kabinetträumen eine eigens auf...

NIFF 2017

NIFF 2017

Das 17. Neuchâtel International Fantastic Film Festival NIFF präsentiert sich im Zeichen...

Naturama Aargau | Apfel | Eine Sonderausstellung | Königsfrucht mit metaphorischer Bedeutung

Naturama Aargau | Apfel | Eine Sonderausstellung | Königsfrucht mit metaphorischer Bedeutung

Beiss nicht gleich in jeden Apfel, denn der Apfel ist mehr als...

Seebühne Walenstadt | Saturday Night Fever

Seebühne Walenstadt | Saturday Night Fever

Mit der Aufführung des Tanzmusicals «Saturday Night Fever» und den Hits der...

Historisches Museum Basel | Roman der Fremdenpolizei

Historisches Museum Basel | Roman der Fremdenpolizei

Weltweit ist umstritten, wer einreisen darf, wer auswandern kann, wer erwünscht und...

Kulturpreis Basel-Landschaft | Frank Matter

Kulturpreis Basel-Landschaft | Frank Matter

Die Regiearbeiten und Produktionen von Frank Matter wurden mit etlichen internationalen Preisen...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...

Through the Wall

Through the Wall

Als ihr Verlobter am Abend vor der Hochzeit kalte Füsse bekommt und...

Une vie ailleurs

Une vie ailleurs

Vor vier Jahren hat Sylvies Exmann den gemeinsamen Sohn Felipe entführt. Enttäuscht...

Kunsthalle Luzern | Warum erlaubt uns die Natur die Augen zu schliessen? | Maria Arnold

Kunsthalle Luzern | Warum erlaubt uns die Natur die Augen zu schliessen? | Maria Arnold

«Warum erlaubt uns die Natur die Augen zu schliessen?» - Die Luzerner...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige