Player laden ...

Verleihung des Filmmusikpreises der Fondation SUISA 2016 an Niki Reiser am 7. August 2016 im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Locarno

FILMMUSIKPREIS 2016 FONDATION SUISA | FILMFESTIVAL LOCARNO | HEIDI

Für seine Originalmusik zum «Heidi»-Film (Regie: Alain Gsponer) erhält der Basler Niki Reiser in Locarno den Filmmusikpreis der Fondation SUISA. arttv.ch hat den Komponisten in Basel besucht.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Jedem Film sein persönliches Gesicht geben
«Das Schreiben der Filmmusik entsteht oft durch Improvisation zum Bild», erklärt Niki Reiser. «Es ist mir darum ein Anliegen, mich in möglichst vielen Stilen der Weltmusik auszukennen, um jedem Film sein persönliches Gesicht verleihen zu können.» Johanna Spyris «Heidi» wurde schon oft filmisch umgesetzt. Die Geschichte erzählt von Welten, die aufeinanderprallen – inmitten der Schweizer Bergidylle. Für Alain Gsponers jüngste Heidi-Verfilmung das entsprechende musikalische Gesicht zu finden, war nicht ganz einfach.

Schweizerische Melodik vermeiden
Interessanterweise hat sich Niki Reiser dafür entschieden, die «schweizerische Melodik zu vermeiden, um vor allem der inneren Emotionalität der Hauptfigur zu folgen.» Es sei ihm darum gegangen, die persönliche Sehnsucht und Freude als eigenständige Ausdrucksform den grossen Schweizer Bildern entgegenzusetzen, im Sinne einer universellen Erzählung und musikalischen Sprache. Die Fachjury für den Filmmusikpreis der Fondation SUISA war begeistert. Sie lobt Reisers «treffende melodische Erfindungen, seine Streichersätze, seine Sensibilität und sein Einfühlungsvermögen in das filmische Geschehen.» Dies habe wesentlich dazu beigetragen, «Heidi» zu einem für Auge, Ohr und Herz berührenden Film zu machen.

Mehrfach mit Deutschem Filmpreis ausgezeichnet
Niki Reiser ist 1958 im aargauischen Reinach geboren und in Basel aufgewachsen. Über das Querflötenspiel fand er zur Musik und begann bereits als Jugendlicher für diverse Bands und musikalische Formationen zu komponieren. Nach der Matura absolvierte er das Berklee College Of Music in Boston (USA). Vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit den Regisseuren Dani Levy und Caroline Link machte Niki Reiser sich einen Namen auf dem deutschen und internationalen Filmparkett. Für seine Werke wurde er unter anderem fünfmal mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Niki Reiser lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Basel.

Bereits zum dritten Mal Filmmusikpreis
Der Basler Komponist erhält den Filmmusikpreis der Fondation SUISA bereits zum dritten Mal: 2001 für «Kalt ist der Abendhauch» (Regie: Rainer Kaufmann), 2011 für «Das Blaue vom Himmel» (Regie: Hans Steinbichler) und nun für «Heidi» (Regie: Alain Gsponer).

Infos

Verleihung des Filmmusikpreises der Fondation SUISA 2016 an Niki Reiser am 7. August 2016 im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Locarno


Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Zwei zeitlose Werke der Grossmeister William Forsythe und Hans van Manen sowie...

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

«Es leben die Frauen, es lebe der Wein», lautet das ultimative Credo...

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Selten war das Thema Grenzen und Grenzerfahrungen so aktuell und brisant wie...

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Vom 9. bis 11. Juni 2017 findet das dritte Inselfestival Rheinau statt....

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Der Thurgauer Foto- und Videokünstler Sebastian Stadler zeigt in den Kabinetträumen des...

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Zum 500-jährigen Reformationsjubiläum stellt das Historische Museum Thurgau seine Schlossausstellung in ein...

Marija

Marija

Marija, eine junge Ukrainerin, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Reinigungskraft in einem...

Neruda

Neruda

Regisseur Pablo Larraín läuft mit seinem Biopic «Neruda» zur Bestform auf und...

Moka

Moka

Diane verlässt überstürzt und mit wenig Gepäck ihre Heimatstadt Lausanne. Bewaffnet mit...

Parents

Parents

Als ihr Sohn Esben auszieht, beschliessen Kjeld und Vibeke, in ein kleineres...

The Train of Salt and Sugar

The Train of Salt and Sugar

Im Jahr 1989 ist Mosambik ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land. Der Zug,...

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Pfadis tragen ein Pfadihemd, treffen sich jeden Samstag und fahren ins Zeltlager....


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige