Player laden ...

Verleihung des Filmmusikpreises der Fondation SUISA 2016 an Niki Reiser am 7. August 2016 im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Locarno

FILMMUSIKPREIS 2016 FONDATION SUISA | FILMFESTIVAL LOCARNO | HEIDI

Für seine Originalmusik zum «Heidi»-Film (Regie: Alain Gsponer) erhält der Basler Niki Reiser in Locarno den Filmmusikpreis der Fondation SUISA. arttv.ch hat den Komponisten in Basel besucht.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Jedem Film sein persönliches Gesicht geben
«Das Schreiben der Filmmusik entsteht oft durch Improvisation zum Bild», erklärt Niki Reiser. «Es ist mir darum ein Anliegen, mich in möglichst vielen Stilen der Weltmusik auszukennen, um jedem Film sein persönliches Gesicht verleihen zu können.» Johanna Spyris «Heidi» wurde schon oft filmisch umgesetzt. Die Geschichte erzählt von Welten, die aufeinanderprallen – inmitten der Schweizer Bergidylle. Für Alain Gsponers jüngste Heidi-Verfilmung das entsprechende musikalische Gesicht zu finden, war nicht ganz einfach.

Schweizerische Melodik vermeiden
Interessanterweise hat sich Niki Reiser dafür entschieden, die «schweizerische Melodik zu vermeiden, um vor allem der inneren Emotionalität der Hauptfigur zu folgen.» Es sei ihm darum gegangen, die persönliche Sehnsucht und Freude als eigenständige Ausdrucksform den grossen Schweizer Bildern entgegenzusetzen, im Sinne einer universellen Erzählung und musikalischen Sprache. Die Fachjury für den Filmmusikpreis der Fondation SUISA war begeistert. Sie lobt Reisers «treffende melodische Erfindungen, seine Streichersätze, seine Sensibilität und sein Einfühlungsvermögen in das filmische Geschehen.» Dies habe wesentlich dazu beigetragen, «Heidi» zu einem für Auge, Ohr und Herz berührenden Film zu machen.

Mehrfach mit Deutschem Filmpreis ausgezeichnet
Niki Reiser ist 1958 im aargauischen Reinach geboren und in Basel aufgewachsen. Über das Querflötenspiel fand er zur Musik und begann bereits als Jugendlicher für diverse Bands und musikalische Formationen zu komponieren. Nach der Matura absolvierte er das Berklee College Of Music in Boston (USA). Vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit den Regisseuren Dani Levy und Caroline Link machte Niki Reiser sich einen Namen auf dem deutschen und internationalen Filmparkett. Für seine Werke wurde er unter anderem fünfmal mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Niki Reiser lebt und arbeitet in seiner Heimatstadt Basel.

Bereits zum dritten Mal Filmmusikpreis
Der Basler Komponist erhält den Filmmusikpreis der Fondation SUISA bereits zum dritten Mal: 2001 für «Kalt ist der Abendhauch» (Regie: Rainer Kaufmann), 2011 für «Das Blaue vom Himmel» (Regie: Hans Steinbichler) und nun für «Heidi» (Regie: Alain Gsponer).

Infos

Verleihung des Filmmusikpreises der Fondation SUISA 2016 an Niki Reiser am 7. August 2016 im Rahmen des Internationalen Filmfestivals Locarno


Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

The Birth of a Nation

The Birth of a Nation

Das Filmdrama erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Sklavenanführers Nat Turner. Als...

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern

Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im...

Gimme Danger

Gimme Danger

Er ist eine der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Musée des beaux-arts du Locle

Musée des beaux-arts du Locle

Le Musée des beaux-arts du Locle expose aussi bien des artistes de...

Blues Festival Baden

Blues Festival Baden

Dieses Jahr geht das Bluesfestival Baden vom 20. bis 27. Mai...

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) initiiert für das Jahr 2019 bereits zum...

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Martina Clavadetschers Roman «Knochenlieder» kommt in einzigartiger Form daher. Die Autorin, die...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige