Player laden ...

Ein Artikel zu Armando Forlin erschien in OBACHT KULTUR Nr. 21/2015.

Modedesigner Armando Forlin | Porträt

Bereits mit jungen 20 Jahren hat Armando Forlin den Appenzeller Kulturpreis gewonnen. Wenig später folgte der Swiss Federal Design Award mit anschliessendem Aufenthalt in New York. Der Designer ist jetzt nach einem Studium in Antwerpen zurück in Trogen. Ein Porträt.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Zwischen Trogen und der weiten Welt
Nach seinem Studium an der Königlichen Modeschule in Antwerpen ist Armando Forlin nach Trogen in Appenzell Ausserrhoden zurückgekehrt. Dort teilt er im Palais Bleu mit seiner Mutter, die selbst Schneiderin ist, ein Atelier. Am liebsten kreiert er zurzeit Kleider für Freunde. Es gibt jedoch nichts, das Armando Forlin an einem Ort festhalten würde. Diese Freiheit will er nutzen und sich überraschen lassen, was die Zukunft mit sich bringt.

New York dank Designpreis
Schon vor dem Swiss Design Award konnte der Künstler mit Niederteufener Wurzeln einen Preis in Empfang nehmen: Im Jahr 2009 wurde ihm von der Ausserrhodischen Kulturstiftung ein Werkbeitrag in der Sparte Angewandte Kunst und Design zugesprochen. 2011 erhielt er von derselben Stiftung für drei Kunstobjekte in eigenwilliger Modesprache zum zweiten Mal einen Werkbeitrag. Dazwischen – im Jahr 2010 – gewann er mit «Antiheroes» – einer weiteren künstlerischen Kleiderkollektion – in der Kategorie Modedesign den Eidgenössischen Designpreis. Dieser ermöglichte Forlin einen halbjährigen Studienaufenthalt in New York. Zuerst arbeitete er in der Grossstadt an einer eigenen Kollektion und bereitete sich auf sein Studium vor. Mit einem dreimonatigen Praktikum bei threeASFOUR, einem kleinen Modelabel, schloss er seinen New Yorker Aufenthalt ab.

Gewinnerprojekt
Das Projekt «Antiheroes-The-Good-And-The-Evil-Women», mit dem Armando Forlin einen Swiss Federal Design Prize gewann, ist eine Weiterentwicklung seiner Abschlussarbeit. Diese umfasste Entwürfe für sechs unterschiedliche Frauentypen, darunter drei «gute» und drei «böse». Unangepasst und widersprüchlich – Antiheldinnen eben – sind sie alle, und sie alle wurden mit einem Entwurf und einem Steckbrief ausgestattet.

Infos

Ein Artikel zu Armando Forlin erschien in OBACHT KULTUR Nr. 21/2015.


Sehen Sie auch

in&out Designmesse 2016 | Neuer Standort Aarau
Salzmagazin Stans | Der Traum von Amerika - 50er-Jahre-Bauten in den Alpen
Architektur | Open House Zurich
Textilmuseum St.Gallen | Body Jewels
Foundation Award 2016 | Förderpreis für Jungarchitekten

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

tanz&kunst königsfelden | Bolero. Tanz der Feuertaube

tanz&kunst königsfelden | Bolero. Tanz der Feuertaube

In der neusten Kreation von tanz&kunst königsfelden ist die Tanzcompagnie Flamencos en...

Fotostiftung Schweiz | Dominic Nahr | Blind Spots

Fotostiftung Schweiz | Dominic Nahr | Blind Spots

Seine Bilder sind brutal und schön zugleich, Leben und Tod liegen beieinander....

«Die Antwort ist das Unglück der Frage» I Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell

«Die Antwort ist das Unglück der Frage» I Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell

Die Kunst soll Fragen aufwerfen, Museen Antworten liefern: «Die Antwort...» «...ist das...

Kunstmuseum Basel | Richard Serra

Kunstmuseum Basel | Richard Serra

Der US-Künstler Richard Serra wird vor allem mit seinen monumentalen Stahlplastiken in...

Ein deutsches Leben

Ein deutsches Leben

Die 1911 in Berlin geborene Brunhilde Pomsel blickt mit ihren 105 Jahren...

Calabria

Calabria

Nach dem Tod eines kalabresischen Immigranten, der zum Arbeiten in die Schweiz...

akku Kunstplattform Emmen | Aline Zeltner |

akku Kunstplattform Emmen | Aline Zeltner |

Kritisch, neugierig, offen, so geht Aline Zeltner «rund herum» in der Welt....

IG Halle | OUT OF THE BLUE

IG Halle | OUT OF THE BLUE

Der Verein IG Halle feiert mit dieser Ausstellung sein 25-jähriges Jubliäum. «Out...

Kloster Magenau | Des einen Glanz, des anderen Glut

Kloster Magenau | Des einen Glanz, des anderen Glut

Das Zisterzienserinnenkloster Madenau besteht seit über 770 Jahren. Vorübergehend darf zeitgenössische Kunst...

NIFF 2017

NIFF 2017

Das 17. Neuchâtel International Fantastic Film Festival NIFF präsentiert sich im Zeichen...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige