Player laden ...

Ein Artikel zu Armando Forlin erschien in OBACHT KULTUR Nr. 21/2015.

Modedesigner Armando Forlin | Porträt

Bereits mit jungen 20 Jahren hat Armando Forlin den Appenzeller Kulturpreis gewonnen. Wenig später folgte der Swiss Federal Design Award mit anschliessendem Aufenthalt in New York. Der Designer ist jetzt nach einem Studium in Antwerpen zurück in Trogen. Ein Porträt.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Zwischen Trogen und der weiten Welt
Nach seinem Studium an der Königlichen Modeschule in Antwerpen ist Armando Forlin nach Trogen in Appenzell Ausserrhoden zurückgekehrt. Dort teilt er im Palais Bleu mit seiner Mutter, die selbst Schneiderin ist, ein Atelier. Am liebsten kreiert er zurzeit Kleider für Freunde. Es gibt jedoch nichts, das Armando Forlin an einem Ort festhalten würde. Diese Freiheit will er nutzen und sich überraschen lassen, was die Zukunft mit sich bringt.

New York dank Designpreis
Schon vor dem Swiss Design Award konnte der Künstler mit Niederteufener Wurzeln einen Preis in Empfang nehmen: Im Jahr 2009 wurde ihm von der Ausserrhodischen Kulturstiftung ein Werkbeitrag in der Sparte Angewandte Kunst und Design zugesprochen. 2011 erhielt er von derselben Stiftung für drei Kunstobjekte in eigenwilliger Modesprache zum zweiten Mal einen Werkbeitrag. Dazwischen – im Jahr 2010 – gewann er mit «Antiheroes» – einer weiteren künstlerischen Kleiderkollektion – in der Kategorie Modedesign den Eidgenössischen Designpreis. Dieser ermöglichte Forlin einen halbjährigen Studienaufenthalt in New York. Zuerst arbeitete er in der Grossstadt an einer eigenen Kollektion und bereitete sich auf sein Studium vor. Mit einem dreimonatigen Praktikum bei threeASFOUR, einem kleinen Modelabel, schloss er seinen New Yorker Aufenthalt ab.

Gewinnerprojekt
Das Projekt «Antiheroes-The-Good-And-The-Evil-Women», mit dem Armando Forlin einen Swiss Federal Design Prize gewann, ist eine Weiterentwicklung seiner Abschlussarbeit. Diese umfasste Entwürfe für sechs unterschiedliche Frauentypen, darunter drei «gute» und drei «böse». Unangepasst und widersprüchlich – Antiheldinnen eben – sind sie alle, und sie alle wurden mit einem Entwurf und einem Steckbrief ausgestattet.

Infos

Ein Artikel zu Armando Forlin erschien in OBACHT KULTUR Nr. 21/2015.


Sehen Sie auch

in&out Designmesse 2016 | Neuer Standort Aarau
Salzmagazin Stans | Der Traum von Amerika - 50er-Jahre-Bauten in den Alpen
Architektur | Open House Zurich
Textilmuseum St.Gallen | Body Jewels
Foundation Award 2016 | Förderpreis für Jungarchitekten

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

FIFF 2017 | Neues Territorium | Nepal

FIFF 2017 | Neues Territorium | Nepal

Das Internationale Filmfestival Fribourg FIFF stellt in der Kategorie «Neues Territorium» das...

Moka

Moka

Diane verlässt überstürzt und mit wenig Gepäck ihre Heimatstadt Lausanne. Bewaffnet mit...

The Other Side of Hope

The Other Side of Hope

Im Zuge der Flüchtlingskrise nimmt auch Finnland Menschen auf, die aus ihrer...

Parents

Parents

Als ihr Sohn Esben auszieht, beschliessen Kjeld und Vibeke, in ein kleineres...

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

«Ein paar Filmszenen ... und die Reise beginnt. Die Bilder zeichnen einen...

FIFF 2017 | FESTIVALDIREKTOR THIERRY JOBIN | DAS VIDEOINTERVIEW

FIFF 2017 | FESTIVALDIREKTOR THIERRY JOBIN | DAS VIDEOINTERVIEW

Man munkelt, er hätte das beste Händchen aller Filmfestivaldirektoren der Schweiz für...

Luzerner Theater | Mütter

Luzerner Theater | Mütter

"Wo schmeckt es besser als bei Muttern?" Das Luzerner Theater serviert poetisch...

600 Jahre Niklaus von Flüe – Unterwegs | Ein mobiles Erlebnis

600 Jahre Niklaus von Flüe – Unterwegs | Ein mobiles Erlebnis

«Niklaus von Flüe - Unterwegs» zeigt: Weniger ist mehr. Die schweizweite Tour...

Stapferhaus Lenzburg | Heimat. Eine Grenzerfahrung

Stapferhaus Lenzburg | Heimat. Eine Grenzerfahrung

Heimat – Ein aktuelles Thema, über das zur Zeit viel geredet wird...

Theater Basel | Oresteia

Theater Basel | Oresteia

In einer unaufhaltsamen Kette von Rache und Widerrache nahmen sich Generationen des...

Theater Basel | Die Genesung der Grille | Oper von Richard Ayres

Theater Basel | Die Genesung der Grille | Oper von Richard Ayres

Grundlage der Oper von Richard Ayres ist ein Kinderbuch: Ein düsteres Gefühl...

The Train of Salt and Sugar

The Train of Salt and Sugar

Im Jahr 1989 ist Mosambik ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land. Der Zug,...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige