Player laden ...

Die Aufnahmen zu diesem Portrait entstanden Ende 2016 in der Ausstellung «Can you play this colour again?» im Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst, Meggen, und im Atelier von Martina Lussi.

Bildende Künstlerin Martina Lussi | Portrait

Was macht der Betrachter mit dem Werk? Für die Luzernerin Martina Lussi steht diese Frage stets im Zentrum. arttv.ch präsentiert das Portrait einer Künstlerin, bei der die akustische Wahrnehmung im Raum eine wichtige Rolle spielt. Ziemlich einzigartig und anders!

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Soundfile und Lichtkreis
Ein MP3-Player und ein Lichtkreis am Boden könnten bereits eine künstlerische Installation sein – für die bildende Künstlerin Martina Lussi (*1987) gehört allerdings noch ein Betrachter dazu, der sich Musik hörend entlang des Lichtkreises bewegt. «Komposition für einen Kreis» heisst die Klanginstallation von 2014 der jungen Künstlerin. Auf die Idee sei sie gekommen, weil sie sich selbst im Kreis drehe, wenn sie Musik höre. «So müsste auch der Betrachter die Klangkomposition hören», wurde ihr klar. In ihren Werken bezieht die Künstlerin die Betrachtenden aktiv mit ein – sie werden so zu einem Teil des Werks. Mit ihren Arbeiten untersucht sie zudem Wechselwirkungen zwischen Raum und Klangempfinden.

Horchen am Stuhl
Ende 2016 waren Lussis Installationen unter dem Titel «Can You Play This Colour Again?» im Raum für zeitgenössische Kunst Benzeholz in Meggen LU zu sehen. Auch hier ging es um die akustische Wahrnehmung im Raum, etwa beim Horchen auf der Sitzfläche eines Stuhls – und wiederum wurden Besuchende zu einem Teil der Skulptur. In ihrer Installation im Dachstock änderte sich die Raum- und Klangwahrnehmung, je nachdem welche Position eingenommen wurde. Die Klang-Files für ihre Werke stellt die Künstlerin in ihrem Atelier in Emmenbrücke her.

Infos

Die Aufnahmen zu diesem Portrait entstanden Ende 2016 in der Ausstellung «Can you play this colour again?» im Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst, Meggen, und im Atelier von Martina Lussi.


Sehen Sie auch

Museum im Bellpark Kriens | Sabine Weiss – Photographe
Kunstmuseum Luzern | Laure Prouvost
Luzerner Theater | Tanz 23: Kinder des Olymp
Luzerner Theater | Robin Hood
Historisches Museum Luzern | Wer mich kennt, liebt mich. Emil Manser (1951–2004)

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

The Birth of a Nation

The Birth of a Nation

Das Filmdrama erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Sklavenanführers Nat Turner. Als...

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern

Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im...

Gimme Danger

Gimme Danger

Er ist eine der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Musée des beaux-arts du Locle

Musée des beaux-arts du Locle

Le Musée des beaux-arts du Locle expose aussi bien des artistes de...

Blues Festival Baden

Blues Festival Baden

Dieses Jahr geht das Bluesfestival Baden vom 20. bis 27. Mai...

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) initiiert für das Jahr 2019 bereits zum...

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Martina Clavadetschers Roman «Knochenlieder» kommt in einzigartiger Form daher. Die Autorin, die...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige