Roni Horn | Fondation Beyeler, Baselstrasse 101, 4125 Riehen | Bis 1. Januar 2017 | Führung durch die Ausstellung mit der Gender-Forscherin Andrea Zimmermann: 14. Dezember 2016 um 18.30 Uhr.

Fondation Beyeler, Riehen/Basel | Roni Horn

Einen Querschnitt durch die letzten 20 Jahre ihres Schaffens präsentiert die amerikanische Künstlerin Roni Horn in der Fondation Beyeler: Fotografien, Arbeiten auf Papier und Glas-Skulpturen. Die Ausstellung wurde eigens für die Räume des Museums entwickelt, manche Werke werden erstmals gezeigt.

Identität und Wandelbarkeit
Im Zentrum des Schaffens von Roni Horn stehen die Ideen der Identität und Wandelbarkeit. Die Arbeiten geben zu erkennen, dass das, was man sieht, nicht unbedingt das ist, was man zu sehen glaubt. Horn gelingt es, feste Zuschreibungen subtil auszuloten und Veränderlichkeit und Vielfältigkeit zur Anschauung zu bringen. Es ist daher kein Zufall, dass sie Materialien wie Glas verwendet oder Motive wie das Wasser oder das Wetter aufgreift, die vielschichtig sind und deren Gestalt und natürlicher Zustand steten Veränderungen unterliegen. Horns Werke lassen solche Überlegungen sinnlich erfahrbar werden.

Ewige Liebe Island
Roni Horn wurde 1955 in New York geboren und wuchs in Rockland County im Bundesstaat New York auf. Ihr Kunststudium absolvierte sie an der Rhode Island School of Design und an der Yale University. Seit vielen Jahren wird Horns Werk in Einzelausstellungen in wichtigen Museen moderner und zeitgenössischer Kunst in den USA und in Europa gezeigt. Zwanzigjährig reiste Roni Horn zum ersten Mal nach Island, die Insel, die für ihr künstlerisches Schaffen eine besondere Bedeutung erhalten sollte. Seit 1979 besucht sie Island regelmässig. Die einzigartig schroffe Landschaft, die ungemein wechselhaften Wetterverhältnisse und die Abgeschiedenheit sind wesentliche Quellen ihrer Inspiration. Für Horn ist Island: «Gross genug um sich zu verlieren. Klein genug um mich zu finden.»

Stabilität und Veränderung zugleich
Am Mittwoch, 14. Dezember 2016, lädt die Gender-Forscherin und Literaturwissenschaftlerin Andrea Zimmermann zu einem Rundgang durch die Ausstellung ein, die sie unter folgenden Fragestellungen betrachten will: Wie lotet Roni Horn das Spannungsverhältnis zwischen Identität und Wandelbarkeit in ihren verschiedenen Arbeiten aus? Wie gelingt es ihr, mit verschiedenen Medien Stabilität und Veränderung zugleich zu thematisieren?

Infos

Roni Horn | Fondation Beyeler, Baselstrasse 101, 4125 Riehen | Bis 1. Januar 2017 | Führung durch die Ausstellung mit der Gender-Forscherin Andrea Zimmermann: 14. Dezember 2016 um 18.30 Uhr.


Sehen Sie auch

Kunstmuseum Basel | Der figurative Pollock
CH-Kunstverein | Portrait Kunsthaus Langenthal
CH Kunstverein | Portrait Società Ticinese di Belle Arti

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

The Birth of a Nation

The Birth of a Nation

Das Filmdrama erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Sklavenanführers Nat Turner. Als...

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern

Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im...

Gimme Danger

Gimme Danger

Er ist eine der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Musée des beaux-arts du Locle

Musée des beaux-arts du Locle

Le Musée des beaux-arts du Locle expose aussi bien des artistes de...

Blues Festival Baden

Blues Festival Baden

Dieses Jahr geht das Bluesfestival Baden vom 20. bis 27. Mai...

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) initiiert für das Jahr 2019 bereits zum...

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Martina Clavadetschers Roman «Knochenlieder» kommt in einzigartiger Form daher. Die Autorin, die...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige