Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity | Kunstmuseum Basel Gegenwart | bis 26. Februar 2017

Kunstmuseum Basel Gegenwart | Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity

Was bedeutet das Mensch-Sein? Die Kunst von Joëlle Tuerlinckx basiert auf der Auseinandersetzung mit Fundstücken und Gebrauchsgegenständen, die ihren Weg kreuzen und die sie in einem Archiv sammelt. Diese einfachen Gegenstände sind es, die sie inspirieren.

Nachdenken über Gold, Geld und Wert
Im Vorfeld ihrer Einzelausstellung hat sich die Künstlerin Joëlle Tuerlinckx, (*1958, Brüssel) eingehend mit dem Kunstmuseum und dem Basler Kontext beschäftigt. Während dieses Prozesses ist eine bedeutende Anzahl neuer Werke entstanden, die im Erdgeschoss des Hauses präsentiert werden. Etwa eine Serie kreisförmiger Assemblagen aus Materialien wie Papier, Textil, Kunststoff, Farbe und Plexiglas, die wie Scheiben auf dem Boden des Museums verstreut liegen. Die Motive von Joëlle Tuerlinckx basieren auf Notizen oder Fundstücken aus dem Alltag. Das veranschaulicht zum Beispiel eine banale Papp-Tortenunterlage, deren goldene Aluminium-Beschichtung die Künstlerin in einen Farbkreis von über vier Metern Durchmesser verwandelt und damit ein Nachdenken über Gold, Geld und Wert allgemein provoziert.

Elemente des Realen
Tuerlinckx setzt sich seit vielen Jahren grundlegend mit einfachen Dingen auseinander; Fundstücken oder Gebrauchsgegenständen, die ihren Weg kreuzen, sammelt sie konsequent in einem umfassenden Archiv. Es handelt sich um Gegenstände, die sie zur Reflexion über die Bedeutung des Mensch-Seins inspiriert haben und die sie als Elemente des Realen bezeichnet. Ihre Arbeiten entstehen durch Beobachtung, Erprobung und – wie sie es nennt – Transkription dieser Elemente; einer Form von (Neu-)Lektüre, welche die Dinge jenseits ihrer scheinbaren Banalität erfassen und zeigen will. In ihren Ausstellungen arrangiert Tuerlinckx eine Vielzahl von Wand- und Bodenobjekten, Zeichnungen und Collagen, Vitrinen und Buchserien, Filmen, Videos und Diaprojektionen zu vielstimmigen und spekulativen Ensembles, die Themen der Kunst mit philosophischen Fragen nach dem Wesen und dem Verhältnis von Zeit, Ort und Sprache verbinden.

Infos

Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity | Kunstmuseum Basel Gegenwart | bis 26. Februar 2017


Sehen Sie auch

Fondation Beyeler, Riehen/Basel | Roni Horn
CH-Kunstverein | Portrait Kunsthaus Langenthal

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

«Es leben die Frauen, es lebe der Wein», lautet das ultimative Credo...

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Zwei zeitlose Werke der Grossmeister William Forsythe und Hans van Manen sowie...

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Selten war das Thema Grenzen und Grenzerfahrungen so aktuell und brisant wie...

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Zum 500-jährigen Reformationsjubiläum stellt das Historische Museum Thurgau seine Schlossausstellung in ein...

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Vom 9. bis 11. Juni 2017 findet das dritte Inselfestival Rheinau statt....

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Der Thurgauer Foto- und Videokünstler Sebastian Stadler zeigt in den Kabinetträumen des...

Marija

Marija

Marija, eine junge Ukrainerin, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Reinigungskraft in einem...

Neruda

Neruda

Regisseur Pablo Larraín läuft mit seinem Biopic «Neruda» zur Bestform auf und...

Parents

Parents

Als ihr Sohn Esben auszieht, beschliessen Kjeld und Vibeke, in ein kleineres...

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Pfadis tragen ein Pfadihemd, treffen sich jeden Samstag und fahren ins Zeltlager....

The Train of Salt and Sugar

The Train of Salt and Sugar

Im Jahr 1989 ist Mosambik ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land. Der Zug,...

Moka

Moka

Diane verlässt überstürzt und mit wenig Gepäck ihre Heimatstadt Lausanne. Bewaffnet mit...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige