Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity | Kunstmuseum Basel Gegenwart | bis 26. Februar 2017

Kunstmuseum Basel Gegenwart | Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity

Was bedeutet das Mensch-Sein? Die Kunst von Joëlle Tuerlinckx basiert auf der Auseinandersetzung mit Fundstücken und Gebrauchsgegenständen, die ihren Weg kreuzen und die sie in einem Archiv sammelt. Diese einfachen Gegenstände sind es, die sie inspirieren.

Nachdenken über Gold, Geld und Wert
Im Vorfeld ihrer Einzelausstellung hat sich die Künstlerin Joëlle Tuerlinckx, (*1958, Brüssel) eingehend mit dem Kunstmuseum und dem Basler Kontext beschäftigt. Während dieses Prozesses ist eine bedeutende Anzahl neuer Werke entstanden, die im Erdgeschoss des Hauses präsentiert werden. Etwa eine Serie kreisförmiger Assemblagen aus Materialien wie Papier, Textil, Kunststoff, Farbe und Plexiglas, die wie Scheiben auf dem Boden des Museums verstreut liegen. Die Motive von Joëlle Tuerlinckx basieren auf Notizen oder Fundstücken aus dem Alltag. Das veranschaulicht zum Beispiel eine banale Papp-Tortenunterlage, deren goldene Aluminium-Beschichtung die Künstlerin in einen Farbkreis von über vier Metern Durchmesser verwandelt und damit ein Nachdenken über Gold, Geld und Wert allgemein provoziert.

Elemente des Realen
Tuerlinckx setzt sich seit vielen Jahren grundlegend mit einfachen Dingen auseinander; Fundstücken oder Gebrauchsgegenständen, die ihren Weg kreuzen, sammelt sie konsequent in einem umfassenden Archiv. Es handelt sich um Gegenstände, die sie zur Reflexion über die Bedeutung des Mensch-Seins inspiriert haben und die sie als Elemente des Realen bezeichnet. Ihre Arbeiten entstehen durch Beobachtung, Erprobung und – wie sie es nennt – Transkription dieser Elemente; einer Form von (Neu-)Lektüre, welche die Dinge jenseits ihrer scheinbaren Banalität erfassen und zeigen will. In ihren Ausstellungen arrangiert Tuerlinckx eine Vielzahl von Wand- und Bodenobjekten, Zeichnungen und Collagen, Vitrinen und Buchserien, Filmen, Videos und Diaprojektionen zu vielstimmigen und spekulativen Ensembles, die Themen der Kunst mit philosophischen Fragen nach dem Wesen und dem Verhältnis von Zeit, Ort und Sprache verbinden.

Infos

Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity | Kunstmuseum Basel Gegenwart | bis 26. Februar 2017


Sehen Sie auch

Fondation Beyeler, Riehen/Basel | Roni Horn
CH-Kunstverein | Portrait Kunsthaus Langenthal

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

The Birth of a Nation

The Birth of a Nation

Das Filmdrama erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Sklavenanführers Nat Turner. Als...

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern

Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im...

Gimme Danger

Gimme Danger

Er ist eine der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Musée des beaux-arts du Locle

Musée des beaux-arts du Locle

Le Musée des beaux-arts du Locle expose aussi bien des artistes de...

Blues Festival Baden

Blues Festival Baden

Dieses Jahr geht das Bluesfestival Baden vom 20. bis 27. Mai...

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) initiiert für das Jahr 2019 bereits zum...

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Martina Clavadetschers Roman «Knochenlieder» kommt in einzigartiger Form daher. Die Autorin, die...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige