Kunsthaus Bregenz | Lawrence Weiner: WHEREWITHAL | WAS ES BRAUCHT | bis 21. Januar 2017

Kunsthaus Bregenz | Lawrence Weiler

Seine monumentalen Schriftzüge laden zum Sinnieren ein: Im Kunsthaus Bregenz gastiert der US-amerikanische Konzeptkünstler Lawrence Weiner. Das Material des 74-Jährigen sind nicht Farben, sondern Worte.

Mitbegründer der Conceptual Art
1942 in New York geboren, zählt Lawrence Weiner zu den bekanntesten Künstlern weltweit und den Begründern der amerikanischen Conceptual Art. Diese in den 1960er Jahren entstandene Kunstrichtung dachte grundlegend über die Voraussetzungen eines Kunstwerks und nicht zuletzt die Grenzen der Kunst nach: Ist es notwendig, dass ein Kunstwerk realisiert wird? Genügt nicht die Idee des Werks, um bestehen zu können? Ist für die Idee eines Werks ein besonderer Autor Voraussetzung? Gewinnt das Werk nicht erst in der Wahrnehmung seine Einmaligkeit?

Sprache physisch erlebbar
Um diese Vorstellung von Kunst als Denkleistung zu verwirklichen, arbeitet Weiner seit seinen Anfängen mit einem bis dahin fremden künstlerischen Material: der Sprache. Weiner betrachtet Sprache als Faktum. Sie hat dasselbe Gewicht wie ein Stein, der von einem Bildhauer bearbeitet wird. An der Wand wird sie zu einer physisch erlebbaren, nahezu greifbaren Existenz. «Zuerst war das Wort, und mit dem Wort verstand man, dass es etwas vor dem Wort gab» (Lawrence Weiner, 1996). Erst der Hinweis auf einen Stein macht deutlich, dass «stone» und «Stein» denselben Gegenstand ansprechen. Der gemeinsame Nenner des Dinglichen ermöglicht die Übersetzung. Darum verwendet Weiner stets zwei Sprachen, Englisch und die jeweilige Landessprache. Durch ihre zweifache Benennung erhalten die Dinge optische «Würde» («dignity») und eine Wechselwirkung in Verständnis und Raum.

Verfremdender Umgang mit Sprache
Der durchgängige Einsatz von Grossbuchstaben ist ein weiteres Merkmal für Weiners verfremdenden Umgang mit Sprache. Seine Texte an den Wänden des Kunsthaus Bregenz werden Kommentare zu Architektur, Raum und sinnlichem Erleben. Doch seine Werke sind nur vermeintlich ortsbezogen. Sie beziehen sich auf sich selbst, betreiben elliptische Sinnwanderungen und spielen klug auf Gesellschaft, Politik und die Stellung der Kunst an. Vorbild für die Anordnung seiner Schriftwerke in den vier Geschossen des Kunsthaus Bregenz sei ein Geysir, so Weiner. Geysire sind Ventile für Überdruck. Aus kleinen Öffnungen sprudelt, was unterirdisch kocht. Weiner benutzt das Bild, um die Funktion der Kunst deutlich werden zu lassen. Kunst ist der spontane Ausweg aus vermeintlich ausweglosen tektonischen Krusten. Sie findet den Ausgang aus blockierten Reibeflächen.

Infos

Kunsthaus Bregenz | Lawrence Weiner: WHEREWITHAL | WAS ES BRAUCHT | bis 21. Januar 2017


Sehen Sie auch

Kunstmuseum Basel | Joëlle Tuerlinckx: Nothing for Eternity
Fondation Beyeler, Riehen/Basel | Roni Horn
CH-Kunstverein | Portrait Kunstverein Schaffhausen
CH Kunstverein | Portrait Società Ticinese di Belle Arti

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Philipp Poisel | «Zum ersten Mal Nintendo» | Neuer Song

Philipp Poisel | «Zum ersten Mal Nintendo» | Neuer Song

«Zum ersten Mal Nintendo» heisst die zweite Single aus Philipp Poisels kommenden...

Kunstmuseum St.Gallen | Endlich! Glanzlichter der Sammlung

Kunstmuseum St.Gallen | Endlich! Glanzlichter der Sammlung

Das Kunstmuseum St. Gallen zeigt erstmals einen repräsentativen Querschnitt durch seine reichhaltige...

Donald Trump | Davon geht die Welt nicht unter | Leo Wundergut mit neuem Programm

Donald Trump | Davon geht die Welt nicht unter | Leo Wundergut mit neuem Programm

«Davon geht die Welt nicht unter!» Unter diesem Titel lanciert der Gesellschaftstenor...

7. CH-Dokfilm-Wettbewerb | Mirjam von Arx | Die Angst vor der Angst

7. CH-Dokfilm-Wettbewerb | Mirjam von Arx | Die Angst vor der Angst

Die Gewinnerin des 7. Migros-Kulturprozent CH-Dokfilm-Wettbewerbs zum Thema «Utopie» steht fest: Mirjam...

Nunzio Impellizzeri | In.Quieta Rooms | Tanzend das Glück suchen

Nunzio Impellizzeri | In.Quieta Rooms | Tanzend das Glück suchen

Was passiert in einer Paarbeziehung, wenn die Gewohnheit überhandnimmt und innere Wünsche...

Kulturzüri.ch | Neue Kultur-Agenda | Was lange währt, wird endlich gut!

Kulturzüri.ch | Neue Kultur-Agenda | Was lange währt, wird endlich gut!

Endlich hat auch Millionenzürich eine würdige Kulturplattform im Netz! Mit «kulturzüri.ch» unterhält...

Aargauer Kunsthaus | Cinéma mon amour – Kino in der Kunst

Aargauer Kunsthaus | Cinéma mon amour – Kino in der Kunst

Diese Sonderausstellung zeigt Werke international bekannter Kunstschaffender, die sich mit unterschiedlichen Aspekten...

52. Solothurner Filmtage | Junge Talente | Lernen Sie die Stars von morgen kennen

52. Solothurner Filmtage | Junge Talente | Lernen Sie die Stars von morgen kennen

Die Schweizer Förderplattform «Junge Talente» präsentiert an den 52. Solothurner Filmtagen die...

Harmonium

Harmonium

Toshio betreibt ein kleines Atelier in einer ländlichen Stadt Japans und lebt...

Ma vie de courgette

Ma vie de courgette

Zucchini ist ein wackerer kleiner Junge und hat mit einem Gemüse rein...

Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens

Jean Ziegler – Der Optimismus des Willens

Genf 1964: Jean Ziegler verspricht dem Che, gegen das kapitalistische Monster zu...

Worlds Apart

Worlds Apart

Liebespaare aus drei Generationen stehen im Zentrum dieser Geschichte, die über alle...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige