Innerschweizer Filmpreis | 4. und 5. März 2017 | Stattkino und Bourbaki Luzern | alle 14 prämierten Filme können für eine Tagespauschale von 10 Franken angeschaut werden | Es finden anschliessend moderierte Gespräche mit den Filmschaffenden statt

Attraktives Rahmenprogramm: Mehrere Infostände geben Einblicke in die Innerschweizer Filmszene und werden mit einem Podiumsgespräch ergänzt: Zentralschweizer Filmförderung wohin? | Stattkino, Samstag, 4. März, 16 Uhr – 17 Uhr

Die Preise werden im Rahmen einer Gala am Samstagabend vergeben (nur auf Einladung)

Zwölf Preise für Regie und Filmproduktion
«Alleinerziehende Väter» – Regie: Ursula Brunner, Luzern, Dokumentarfilm, 50' | «Das Mädchen vom Änziloch» – Regie: Alice Schmid, Romoos, Dokumentarfilm, 87' | «Die Brücke über den Fluss» – Regie: Jadwiga Kowalska, Luzern, Animationsfilm, 6' | «Die weisse Arche» – Regie: Edwin Beeler, Emmen, Dokumentarfilm, 89' | «En La Boca» – Regie: Matteo Gariglio, Luzern, Dokumentarfilm, 26' | «Geislemacher Co» – Regie: Silvio Ketterer, Arth, Dokumentarfilm, 36' | «Gotthard» – Produktion: Zodiac Pictures Ltd, Lukas Hobi, Reto Schaerli, Luzern, Spielfilm, 180' | «Heidi» – Produktion: Zodiac Pictures Ltd, Lukas Hobi, Reto Schaerli, Luzern, Spielfilm, 106' | «Heimatland» – Co-Regie: Michael Krummenacher, Schwyz, Spielfilm, 99' | «Immersion» – Regie: Lalita Brunner, Emmenbrücke, Animationsfilm, 4' | «Ivan’s Need» – Co-Regie: Veronica Lingg, Emmenbrücke, Animationsfilm, 7' | «RA KIJADA – Distillated Village Tales» – Regie: Nikola Ilić, Luzern, Dokumentarfilm, 19'.

Spezialpreise und Ehrenpreis
Schnitt: Thais Odermatt, Luzern, Film «En La Boca» (Regie: Matteo Gariglio, Dokumentarfilm, 2016) | Sounddesign: Oswald Schwander, Escholzmatt, Film «Imagine Waking Up Tomorrow And All Music Has Disappeared» (Regie: Stefan Schwietert, Dokumentarfilm, 2015). Der Ehrenpreis geht an Erich Langjahr (siehe separaten Bericht).

Weitere Details siehe Link

Innerschweizer Filmpreis 2017 | Die Gewinnerinnen und Gewinner

Mit vierzehn Gewinnerfilmen, einem Kinoweekend für zehn Franken und einem spannenden Rahmenprogramm geht die erste Ausgabe des Innerschweizer Filmpreises an den Start. Geboten wird weit mehr als ein Filmpreis, geboten wird ein wahres Filmfest.

Grosser Themen- und Genrevielfalt
Aus 33 zulassungsberechtigten Eingaben mit einer Spielzeit von 29 Gesamtstunden wählte eine unabhängige Fachjury 14 Filme aus. Christoph Lichtin, Vorsitzender der Fachjury, zeigte sich von der Themen- und Genrevielfalt beeindruckt: «Wir haben uns vertieft mit dem professionellen Filmschaffen der Innerschweiz auseinandergesetzt und stellten eine reichhaltige und sehr lebendige Szene fest. Diese Breite und Professionalität überzeugen, mit den Preisauszeichnungen wird die ganze Filmszene ein Mehr an Wertschätzung erfahren.» Positiv am ersten Innerschweizer Filmpreis ist, dass er nicht einfach Gewinner kürt, sondern die Filme auch dem Publikum zeigt. So wird der Preis in erster Linie zu einem Filmfest, das Begegnungen ermöglicht und das Innerschweizer Filmschaffen konzentriert erfahrbar macht.

Kino-Weekend mit Rahmenprogramm
Alle ausgezeichneten Filme werden am 4. und 5. März 2017 in den Kinos Stattkino und Bourbaki in Luzern öffentlich aufgeführt. Für gerade mal zehn Franken kann man einen ganzen Tag lang so viele Filme ansehen, wie man Lust hat. Die Filmschaffenden stehen nach den Vorführungen für Gespräche zur Verfügung. Auch das Rahmenprogramm verspricht spannend zu werden: Die Filmszene der Zentralschweiz präsentiert sich an verschiedenen Infoständen in ihrer ganzen Vielfalt und ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen: Begegnungen mit Schauspielerinnen und Schauspielern, Filmschaffenden, Filmtechnikern und Vermittlern, Workshops für Kinder und Erwachsene, ein Podiumsgespräch über Istzustand und mögliche Zukunft der regionalen Filmförderung. «Die erstmalige Austragung des Innerschweizer Filmpreises wird ein tolles Kulturwochenende», freut sich Christoph Lichtin vom Konsultivrat der Albert Koechlin Stiftung.

Infos

Innerschweizer Filmpreis | 4. und 5. März 2017 | Stattkino und Bourbaki Luzern | alle 14 prämierten Filme können für eine Tagespauschale von 10 Franken angeschaut werden | Es finden anschliessend moderierte Gespräche mit den Filmschaffenden statt

Attraktives Rahmenprogramm: Mehrere Infostände geben Einblicke in die Innerschweizer Filmszene und werden mit einem Podiumsgespräch ergänzt: Zentralschweizer Filmförderung wohin? | Stattkino, Samstag, 4. März, 16 Uhr – 17 Uhr

Die Preise werden im Rahmen einer Gala am Samstagabend vergeben (nur auf Einladung)

Zwölf Preise für Regie und Filmproduktion
«Alleinerziehende Väter» – Regie: Ursula Brunner, Luzern, Dokumentarfilm, 50' | «Das Mädchen vom Änziloch» – Regie: Alice Schmid, Romoos, Dokumentarfilm, 87' | «Die Brücke über den Fluss» – Regie: Jadwiga Kowalska, Luzern, Animationsfilm, 6' | «Die weisse Arche» – Regie: Edwin Beeler, Emmen, Dokumentarfilm, 89' | «En La Boca» – Regie: Matteo Gariglio, Luzern, Dokumentarfilm, 26' | «Geislemacher Co» – Regie: Silvio Ketterer, Arth, Dokumentarfilm, 36' | «Gotthard» – Produktion: Zodiac Pictures Ltd, Lukas Hobi, Reto Schaerli, Luzern, Spielfilm, 180' | «Heidi» – Produktion: Zodiac Pictures Ltd, Lukas Hobi, Reto Schaerli, Luzern, Spielfilm, 106' | «Heimatland» – Co-Regie: Michael Krummenacher, Schwyz, Spielfilm, 99' | «Immersion» – Regie: Lalita Brunner, Emmenbrücke, Animationsfilm, 4' | «Ivan’s Need» – Co-Regie: Veronica Lingg, Emmenbrücke, Animationsfilm, 7' | «RA KIJADA – Distillated Village Tales» – Regie: Nikola Ilić, Luzern, Dokumentarfilm, 19'.

Spezialpreise und Ehrenpreis
Schnitt: Thais Odermatt, Luzern, Film «En La Boca» (Regie: Matteo Gariglio, Dokumentarfilm, 2016) | Sounddesign: Oswald Schwander, Escholzmatt, Film «Imagine Waking Up Tomorrow And All Music Has Disappeared» (Regie: Stefan Schwietert, Dokumentarfilm, 2015). Der Ehrenpreis geht an Erich Langjahr (siehe separaten Bericht).

Weitere Details siehe Link


Sehen Sie auch

Innerschweizer FIlmpreis | Ehrenpreis für Erich Langjahr
Innerschweizer Filmpreis | Die Idee | Filmpreis und Kurzfilmwettbewerb

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Don Juan kommt aus dem Krieg I Theater Parfin de Siècle

Don Juan kommt aus dem Krieg I Theater Parfin de Siècle

Es ist eines der seltener gespielten Stücke von Ödön von Horváth. Nun...

Luzerner Theater | Mütter

Luzerner Theater | Mütter

«Wo schmeckt es besser als bei Muttern?» Das Luzerner Theater serviert poetisch...

FIFF 2017 | Neues Territorium | Nepal

FIFF 2017 | Neues Territorium | Nepal

Das Internationale Filmfestival Fribourg FIFF stellt in der Kategorie «Neues Territorium» das...

The Other Side of Hope

The Other Side of Hope

Im Zuge der Flüchtlingskrise nimmt auch Finnland Menschen auf, die aus ihrer...

Moka

Moka

Diane verlässt überstürzt und mit wenig Gepäck ihre Heimatstadt Lausanne. Bewaffnet mit...

Parents

Parents

Als ihr Sohn Esben auszieht, beschliessen Kjeld und Vibeke, in ein kleineres...

Stapferhaus Lenzburg | Heimat. Eine Grenzerfahrung

Stapferhaus Lenzburg | Heimat. Eine Grenzerfahrung

Heimat – Ein aktuelles Thema, über das zur Zeit viel geredet wird...

FIFF 2017 | FESTIVALDIREKTOR THIERRY JOBIN | DAS VIDEOINTERVIEW

FIFF 2017 | FESTIVALDIREKTOR THIERRY JOBIN | DAS VIDEOINTERVIEW

Man munkelt, er hätte das beste Händchen aller Filmfestivaldirektoren der Schweiz für...

600 Jahre Niklaus von Flüe – Unterwegs | Ein mobiles Erlebnis

600 Jahre Niklaus von Flüe – Unterwegs | Ein mobiles Erlebnis

«Niklaus von Flüe - Unterwegs» zeigt: Weniger ist mehr. Die schweizweite Tour...

Theater Basel | Oresteia

Theater Basel | Oresteia

Im Musiktheater «Oresteia» verschwimmen die Grenzen von Recht und Unrecht. Der griechische...

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

«Ein paar Filmszenen ... und die Reise beginnt. Die Bilder zeichnen einen...

Theater Basel | Die Genesung der Grille | Oper von Richard Ayres

Theater Basel | Die Genesung der Grille | Oper von Richard Ayres

Grundlage der Oper von Richard Ayres ist ein Kinderbuch: Ein düsteres Gefühl...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige