«Django» von Etienne Comar, Eröffnungsfilm der 67. Berlinale. Der Film ist einer von achtzehn im Rennen um den Goldenen Bären.

Die Berlinale dauert vom 9. bis 19. Februar 2017.

Berlinale 2017 | Schwacher Eröffnungsfilm

Beschwingt, aber belanglos hat die Berlinale 2017 mit «Django» begonnen. Der Film erzählt die Geschichte von Django Reinhardt (1910–1953), Mitbegründer des Gypsy-Swing. Thematisiert wird sein Versuch, aus dem von Deutschen besetzten Frankreich in die Schweiz zu flüchten. Ein schwacher Festivalstart!

Zähe Dramaturgie
Mit der Weltpremiere des Musikerporträts «Django» (Regie: Etienne Comar) wurde die 67. Berlinale offiziell eröffnet – und der Wettbewerb um den Goldenen Bären lanciert. Der Film ist zwar besser, als manche Kritiker ihm nachsagen. Aber ein Meisterwerk ist er dennoch nicht. Die Dramaturgie ist zäh und die Erzählweise zu linear. Aus Schweizer Sicht besonders enttäuschend: Über die Rückweisung von Reinhardt durch die offizielle Schweiz erfährt mal leider rein gar nichts. Der Film endet quasi damit, wie der Musiker an der Grenze steht, um dann als finale Szene zu zeigen, wie Django (gespielt von Reda Kateb) nach Kriegsende 1945 in Paris eine seiner Kompositonen dirigiert. Gewidmet hatte er diese allen im zweiten Weltkrieg getöteten Fahrenden. Die Partitur ging leider verloren. In Comars Film nimmt man das Schicksal des grossen Musikers zwar zur Kenntnis, wirklich eintauchen in sein Universum kann man aber nicht. Positiv: Man bekommt viel beschwingten Gypsy-Swing zu hören. Dennoch bleibt zu hoffen, dass es bessere Filme im Wettbewerb geben wird.

Infos

«Django» von Etienne Comar, Eröffnungsfilm der 67. Berlinale. Der Film ist einer von achtzehn im Rennen um den Goldenen Bären.

Die Berlinale dauert vom 9. bis 19. Februar 2017.


Sehen Sie auch

Berlinale 2017 | Pokot | Darf man Tiere töten?
Berlinale 2017 | Erstes Wettbewerbs-Highlight | «Wilde Maus»

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Pink Apple 2017 | Der Eröffnungsfilm

Pink Apple 2017 | Der Eröffnungsfilm

«In Between» heisst der Film, der das 20. Pink Apple eröffnen wird:...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

Une vie ailleurs

Une vie ailleurs

Vor vier Jahren hat Sylvies Exmann den gemeinsamen Sohn Felipe entführt. Enttäuscht...

Pink Apple 2017 | Jubiläum des schwullesbischen Filmfestivals

Pink Apple 2017 | Jubiläum des schwullesbischen Filmfestivals

Der Pink Apple ist dieses Jahr golden! Mit gutem Grund: Vor genau...

Pink Apple 2017 | Festival Award

Pink Apple 2017 | Festival Award

Der diesjährige «Pink Apple Festival Award» für Verdienste im schwullesbischen Filmschaffen geht...

Museum der Kulturen Basel | Times of waste

Museum der Kulturen Basel | Times of waste

Wo Leben ist, wird Abfall produziert, was reingeht, muss wieder raus. Abfall...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...

Through the Wall

Through the Wall

Als ihr Verlobter am Abend vor der Hochzeit kalte Füsse bekommt und...

Pink Apple 2017 | Die Mitte der Welt

Pink Apple 2017 | Die Mitte der Welt

Fast 20 Jahre mussten wir auf die Verfilmung von Andreas Steinhöfels Buch...

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Thematischer Schwerpunkt des «Visions du Réel 2017» bilden Filme, die sich mit...

Portrait I Bouloirs 5 | Liebe zum Tango

Portrait I Bouloirs 5 | Liebe zum Tango

Boulouris 5, das sind fünf Persönlichkeiten, die seit 20 Jahren an einem...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige