«Pokot» von Agnieszka Holland | Dauer: 128 Min | Polen / Deutschland / Tschechische Republik / Schweden / Slowakische Republik 2017 | Der Film ist einer von achtzehn im Rennen um den Goldenen Bären.

«Pokot» basiert auf der Erzählung «Der Gesang der Fledermäuse» der polnischen Bestsellerautorin und Nobelpreisanwärterin Olga Tokarczuk.

Die Berlinale dauert vom 9. bis 19. Februar 2017.

Berlinale 2017 | Pokot | Darf man Tiere töten?

Eine Tierschützerin, welche die Jagd verurteilt, das Töten von Tieren als Mord deklariert und selber zur Serienkillerin wird! Das ist «Pokot», ein Film von Agnieszka Holland. Er spielt in der tiefsten polnischen Provinz. Was nach B-Movie tönt, kämpft um den Goldenen Bären der Berlinale.

Ein Herz für Tiere
Die diesjährige Berlinale zeigt auffallend viele Wettbewerbs-Filme, in denen Tiere vorkommen. Besonders Hirsche und Hirschkühe. In «On Body and Soul» von Ildikó Enyedi beispielsweise stehen sie für die Beziehungswünsche der beiden Hauptdarsteller. In «Django» dekorieren sie das Leben der Zigeuner im Wald, und in «Pokot» werden sie zu Hauf abgeknallt. Es sind die Jäger in einem polnischen Provinznest, die alles abschiessen, was ihnen vor die Flinte kommt. Dachse, Wildschweine, Füchse. Auch ausserhalb der Jagdsaison. Das büssen sie schwer, einer nach dem anderen wird von einer pensionierten Ingenieurin, die erst vor zwei Jahren in die Gegend gezogen ist, ermordet. Im Dorf gilt sie als schrille Alte. Sie hat kaum Freunde. Nur gerade die Schulkinder, denen sie zeitweise Englischunterricht gibt, ihr Nachbar, ein älterer Herr und ein junger IT-Informatiker, der neu in der Gegen lebt, mögen sie.

Die Rache der Tiere
Das Herz der Alten gehört aber hauptsächlich den Tieren. Sie bewahrt in Kartonschachteln die unverwertbaren Reste der getöteten Kreaturen auf, damit man diese dereinst klonen kann. So soll geschehenes Unrecht wiedergutgemacht werden. Die Alte will von ihren Gräueltaten ablenken, indem sie der Polizei vorspielt, es seien die Tiere selbst, die sich rächen. Das alles tönt nach etwas gar viel Action. Und das ist es auch. Wäre «Pokot» nicht so gut gespielt (brillant vor allem Agnieszka Mandat) und handwerklich hervorragend umgesetzt, man würde sich schnell in einem B-Movie oder in einem TV-Krimi wähnen. Dass aber die Chancen von Agnieszka Hollands Film, mehrfach für den Oscar nominiert, durchaus intakt sind, den Goldenen Bären zu gewinnen, hat dann wohl eher damit zu tun, dass die Fragestellung des Filmes dem Zeitgeist entspricht. Dürfen wir Tiere töten, haben sie eine Seele? Der Dorfparrer im Film gibt die Antwort: Ja und Nein. Ob er recht hat, bleibt Glaubenssache.

Infos

«Pokot» von Agnieszka Holland | Dauer: 128 Min | Polen / Deutschland / Tschechische Republik / Schweden / Slowakische Republik 2017 | Der Film ist einer von achtzehn im Rennen um den Goldenen Bären.

«Pokot» basiert auf der Erzählung «Der Gesang der Fledermäuse» der polnischen Bestsellerautorin und Nobelpreisanwärterin Olga Tokarczuk.

Die Berlinale dauert vom 9. bis 19. Februar 2017.


Sehen Sie auch

Berlinale 2017 | Erstes Wettbewerbs-Highlight | «Wilde Maus»
Berlinale 2017 | Eröffnungsfilm «Django»
Berlinale 2017 | «Tiere» von Greg Zglinski  | Ehrenrettung für die Schweiz
Berlinale 2017 | «Helle Nächte» | Wenig erhellend

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

lauschig 2017 | Literatur unter freiem Himmel

lauschig 2017 | Literatur unter freiem Himmel

Am 17. Juni 2017 beginnt die neue lauschig-Saison. 7 Literaturabende bieten Literatur...

Kunstmuseum Luzern | Gilles Rotzetter. Swiss Atom Love | Die Schweiz und ihre Atombombe

Kunstmuseum Luzern | Gilles Rotzetter. Swiss Atom Love | Die Schweiz und ihre Atombombe

Die Gemälde von Gilles Rotzetter (*1978) sind figurativ, direkt, roh, heftig, nur...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

Buchtipp | Zürich Insider Guide

Buchtipp | Zürich Insider Guide

Rund 30 Reiseführer soll es über Zürich bereits geben. Der schätzungsweise 31-igste...

«Die Antwort ist das Unglück der Frage» I Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell

«Die Antwort ist das Unglück der Frage» I Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell

Die Kunst soll Fragen aufwerfen, Museen Antworten liefern: «Die Antwort...» «...ist das...

akku Kunstplattform Emmen | Aline Zeltner |

akku Kunstplattform Emmen | Aline Zeltner |

Kritisch, neugierig, offen, so geht Aline Zeltner «rund herum» in der Welt....

Fotostiftung Schweiz | Dominic Nahr | Blind Spots

Fotostiftung Schweiz | Dominic Nahr | Blind Spots

Seine Bilder sind brutal und schön zugleich, Leben und Tod liegen beieinander....

Kunstmuseum Basel | Richard Serra

Kunstmuseum Basel | Richard Serra

Der US-Künstler Richard Serra wird vor allem mit seinen monumentalen Stahlplastiken in...

Calabria

Calabria

Nach dem Tod eines kalabresischen Immigranten, der zum Arbeiten in die Schweiz...

Ein deutsches Leben

Ein deutsches Leben

Die 1911 in Berlin geborene Brunhilde Pomsel blickt mit ihren 105 Jahren...

tanz&kunst königsfelden | Bolero. Tanz der Feuertaube

tanz&kunst königsfelden | Bolero. Tanz der Feuertaube

In der neusten Kreation von tanz&kunst königsfelden ist die Tanzcompagnie Flamencos en...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige