Player laden ...

Museum Langmatt | Souvenirs, Souvenirs – Die Langmatt zum Mitnehmen | Kurator: Markus Stegmann | 5. März bis 7. Mai 2017

Museum Langmatt | Souvenirs, Souvenirs

Porzellanfigürchen, Postkarten, Keramik – eine Fülle kleiner Objekte weckt Begehrlichkeiten und Phantasie. Souvenirs zum Mitnehmen? Ausserdem zeigt die Ausstellung Werke zeitgenössischer Kunstschaffender, die sich mit dem Thema Souvenir auseinandersetzen.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Grosse Hommage an kleine Objekte
Mit dem Ohrwurm Souvenirs eroberte 1959 der amerikanische GI Bill Ramsey Platz 1 der deutschen Hitparade. In Anlehnung an seinen Song breitet die Ausstellung «Souvenirs, Souvenirs» eine Fülle kleinformatiger Objekte aus der Sammlung des Museums Langmatt aus. Spielerisch locken sie mit der Vorstellung, als Souvenirs klammheimlich mitgenommen zu werden: Porzellanfigürchen und asiatische Keramik, Silberlöffel und Teetassen, und warum nicht das eine oder andere Bildchen, etwa die zauberhaften Porträts von Pierre-Auguste Renoir? Weitere Meisterwerke im Miniaturformat von Eugène Boudin, Camille Corot und Edgar Degas bieten sich als hochkarätige Souvenirs an. Der Impressionismus wird überraschend handlich. Die Werke passen in jeden Hosensack, zumindest ohne Rahmen.

Zum Greifen nah
Die Langmatt zum Mitnehmen? Was im wirklichen Leben natürlich nicht möglich ist, zeigt sich augenzwinkernd in reicher Auslage: Nicht nur kleinformatige Objekte, sondern auch andere Überraschungen, die sonst noch als Souvenir dienen könnten, wecken Phantasie und Begehrlichkeiten. Aber auch echte Souvenirs, welche die Familie Brown von ihren weitläufigen Reisen mitbrachte, kommen ans Tageslicht, darunter selten gezeigte Gegenstände aus Ozeanien. Herzstück der Ausstellung ist ein Raum mit einem umlaufenden Regal auf Augenhöhe mit einer bunten Folge unterschiedlichster Objekte. Von ihren angestammten Vitrinen befreit, faszinieren sie mit überraschender Präsenz und Sinnlichkeit. «Die Langmatt zum Mitnehmen» wird zum Greifen nah und spielt mit dem Reflex, das schönste Stück einfach einzustecken.

Werke zeitgenössischer Kunstschaffender
Zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler reflektieren ihre Sicht des Themas: Joëlle Flumet (*1971 in Genf, lebt in Zürich) vermittelt mit ihrer theaterartigen Videoinstallation Kleines, heimisches Theater einen Eindruck des einstigen und heutigen Lebens in der Langmatt. Johanna Bossart (*1977 in Brugg, lebt in Zürich) löst Motive aus impressionistischen Bildern und produziert sie als farbige Porzellanobjekte. Martin Volmer (*1974 in Hamburg, lebt in Schaffhausen) transformiert ornamentale Strukturen von Steinen und Kacheln der Innenausstattung der Langmatt in kleinformatige Bilder. Als echte Souvenirs können sie erworben werden, weshalb der zunächst unwahrscheinlich klingende Untertitel der Ausstellung – «Die Langmatt zum Mitnehmen» – wörtlich zu nehmen ist. Dazu trägt auch der Verein FabLab Zürich massgeblich bei: Objekte der Langmatt wurden eingescannt und mit einem 3D-Drucker als kleine Repliken geplottet. Sie sind ebenfalls als Souvenirs erhältlich.

Infos

Museum Langmatt | Souvenirs, Souvenirs – Die Langmatt zum Mitnehmen | Kurator: Markus Stegmann | 5. März bis 7. Mai 2017


Sehen Sie auch

Kunstmuseum Luzern | Claudia Comte | 10 Rooms, 40 Walls, 1059 m2
SWISS PHOTO AWARD 2017 | PHOTOBASTEI ZÜRICH
Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler
Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits
Kunsthalle Luzern | Sechsunddreissigminus
Kunsthaus Zofingen | ICH NICHT ICH | Künstlerische Positionen zur Frage nach dem «Ich»
Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Alte Meister | Epochale Reizüberflutung
Aargauer Kunsthaus | Blumen für die Kunst | Florales Publikumsmagnet
Kunstmuseum Thun | Mirror Images
Fotomuseum Winterthur | Francesco Jodice – Panorama
Kunstmuseum Thurgau | Konstellation 8. Menschenbilder
Kunstmuseum St.Gallen | Body Doubles

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

Pink Apple 2017 | Der Eröffnungsfilm

Pink Apple 2017 | Der Eröffnungsfilm

«In Between» heisst der Film, der das 20. Pink Apple eröffnen wird:...

Une vie ailleurs

Une vie ailleurs

Vor vier Jahren hat Sylvies Exmann den gemeinsamen Sohn Felipe entführt. Enttäuscht...

Museum der Kulturen Basel | Times of waste

Museum der Kulturen Basel | Times of waste

Wo Leben ist, wird Abfall produziert, was reingeht, muss wieder raus. Abfall...

Through the Wall

Through the Wall

Als ihr Verlobter am Abend vor der Hochzeit kalte Füsse bekommt und...

Pink Apple 2017 | Jubiläum des schwullesbischen Filmfestivals

Pink Apple 2017 | Jubiläum des schwullesbischen Filmfestivals

Der Pink Apple ist dieses Jahr golden! Mit gutem Grund: Vor genau...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...

Pink Apple 2017 | Festival Award

Pink Apple 2017 | Festival Award

Der diesjährige «Pink Apple Festival Award» für Verdienste im schwullesbischen Filmschaffen geht...

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Thematischer Schwerpunkt des «Visions du Réel 2017» bilden Filme, die sich mit...

Pink Apple 2017 | Die Mitte der Welt

Pink Apple 2017 | Die Mitte der Welt

Fast 20 Jahre mussten wir auf die Verfilmung von Andreas Steinhöfels Buch...

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran»

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran»

Die Genfer Fotografin Laurence Rasti (*1990) präsentiert vom 13. Mai bis 1....


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige