sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran»

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» | bis 1. Juli 2017 | Sommerfest: Samstag, 1. Juli 2017

Die Ausstellung wird von September bis November 2017 Teil der Gruppenausstellung «Disruptive perspectives » im Photophorum Pasquart sein.

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran»

Die Genfer Fotografin Laurence Rasti (*1990) präsentiert vom 13. Mai bis 1. Juli 2017 im sic! Elephanthouse unter dem Titel «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» ein eindrückliches fotografisches Porträt über geflüchtete homosexuelle Iranerinnen und Iraner in der türkischen Stadt Denizli.

Flucht oder Todesstrafe
«In Iran we don‘t have homosexuals like in your country.» Diese Aussage machte der damalige iranische Präsident Mahmud Ahmedinedschad bei einem Auftritt an der Columbia University New York im September 2007. Seither hat sich im Iran nicht viel geändert. Noch immer ist Homosexualität illegal, noch immer gilt dafür die Todesstrafe. Homosexuellen Personen bleiben zwei Möglichkeiten: Entweder sie unterziehen sich einer geschlechtsangleichenden Operation – Transsexualität ist straffrei, wird aber als Krankheit angesehen – oder sie fliehen.

Abseits der Öffentlichkeit
Laurence Rasti, die in Genf aufgewachsene Fotografin mit iranischen Wurzeln, beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit Fragen nach kultureller Identität und Gender. Im Rahmen einer Recherche für ihre Masterarbeit an der Ecole cantonale d’art de Lausanne (ECAL) stösst sie auf die Transitstadt Denizli in der Türkei. Dort leben hunderte homosexuelle Iranerinnen und Iraner, die sich in der Hoffnung auf ein Leben, in welchem sie ihre Sexualität frei ausleben können, für die Flucht entschieden haben. Die entstandene Fotoserie mit dem Titel «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» portätiert diese Menschen auf eindringliche und gleichzeitig zurückhaltende Weise. Die Porträts zeigen Einzelpersonen und Paare in intimen Situationen. Um anonym zu bleiben, wenden sie sich teilweise von der Kamera ab oder suchen Schutz hinter Bäumen oder Kleidungsstücken. Einem persönlichen dokumentarischen Ansatz folgend, gibt Laurence Rasti Personen ein Gesicht, deren Geschichten sich im Versteckten und abseits der öffentlichen Wahrnehmung abspielen.

Laurence Rasti
Laurence Rasti (*1990, Genf) studierte von 2011–2014 an der ECAL in Lausanne Fotografie und macht aktuell einen Master an der HEAD in Genf. 2016 wurde sie mit dem Swiss Design Award ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Bei sic! Raum für Kunst realisiert sie ihre erste Einzelausstellung.

Infos

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» | bis 1. Juli 2017 | Sommerfest: Samstag, 1. Juli 2017

Die Ausstellung wird von September bis November 2017 Teil der Gruppenausstellung «Disruptive perspectives » im Photophorum Pasquart sein.


Sehen Sie auch

Winkelriedhaus | Gastprojekt Kunsttreff 13: in cavo | Raphael Egli: Ich möchte deinen Körper spüren
Kunstmuseum Liechtenstein | Who pays? | Kunst und Kapital
Kunstmuseum Luzern | Bertrand Lavier
Photoforum Pascuart Biel | Salvatore Vitale
Kunstmuseum Solothurn | Gilgian Gelzer | Pencilmania
Gluri Suter Huus Wettingen | Wir Kinder vom Sonnenblick  
Kunstmuseum St.Gallen | Arp Gehr Matisse
Haus für Kunst Uri | #121 MARKUS KUMMER
Kunsthaus Glarus | Mathis Gasser – In the Museum Trilogy
Museum Langmatt | Souvenirs, Souvenirs
Kunstmuseum Luzern | Claudia Comte | 10 Rooms, 40 Walls, 1059 m2
Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler
Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits
Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Alte Meister | Epochale Reizüberflutung

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

Pink Apple 2017 | Der Eröffnungsfilm

Pink Apple 2017 | Der Eröffnungsfilm

«In Between» heisst der Film, der das 20. Pink Apple eröffnen wird:...

Une vie ailleurs

Une vie ailleurs

Vor vier Jahren hat Sylvies Exmann den gemeinsamen Sohn Felipe entführt. Enttäuscht...

Pink Apple 2017 | Jubiläum des schwullesbischen Filmfestivals

Pink Apple 2017 | Jubiläum des schwullesbischen Filmfestivals

Der Pink Apple ist dieses Jahr golden! Mit gutem Grund: Vor genau...

Museum der Kulturen Basel | Times of waste

Museum der Kulturen Basel | Times of waste

Wo Leben ist, wird Abfall produziert, was reingeht, muss wieder raus. Abfall...

Through the Wall

Through the Wall

Als ihr Verlobter am Abend vor der Hochzeit kalte Füsse bekommt und...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...

Pink Apple 2017 | Festival Award

Pink Apple 2017 | Festival Award

Der diesjährige «Pink Apple Festival Award» für Verdienste im schwullesbischen Filmschaffen geht...

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Visions du Réel 2017 | Interview mit Luciano Barisone

Thematischer Schwerpunkt des «Visions du Réel 2017» bilden Filme, die sich mit...

Pink Apple 2017 | Die Mitte der Welt

Pink Apple 2017 | Die Mitte der Welt

Fast 20 Jahre mussten wir auf die Verfilmung von Andreas Steinhöfels Buch...

Salzmagazin Stans | Schilter - die Geschichte der Stanser Maschinenfabrik

Salzmagazin Stans | Schilter - die Geschichte der Stanser Maschinenfabrik

Dem rasanten Aufstieg der Maschinenfabrik Schilter folgte ein tosender Zusammenbruch. In einer...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige