Player laden ...

John M Armleder | Lokremise St.Gallen | Bis 7. November 2010
Wir Chrononauten | Konzept und Regie: Michael Staab und Andrea Heller | Lokremise St.Gallen | 17., 21. und 22. September 2010.

Lokremise | Eröffnung

Buchen Sie eine Chronoreise mit dem Theater St.Gallen und erahnen Sie die vielfältigen künstlerischen Möglichkeiten in der neuen Lokremise. Und verpassen Sie nicht die wunderbare Ausstellung von John M Armleder, der die neuen grosszügigen Hallen des Kunstmuseums einleuchtet... Architekturbericht folgt.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Kunstmuseum St.Gallen: John M Armleder leuchtet ein

Mit einer Nonchalance, die geradezu provokant wirkt, hat der in Genf lebende Künstler John M Armleder (*1948) ein umfassendes künstlerisches Oeuvre geschaffen, das virtuos die Traditionen der Moderne aufgreift, ihren inzwischen längst abgegriffenen historischen Formenschatz neu sichtet und in die Gegenwart übersetzt und sich dabei zugleich jeder formalen Kategorisierung genauso elegant wie subversiv entzieht. Sein Schaffen, das im Umfeld der Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre einsetzt, geht stets vom Performativen aus. Und so sind auch seine spektakulären Inszenierungen der vergangenen Jahre letztlich immer auch als grosszügiges Angebot an das Publikum zu verstehen, aktiv teilzuhaben an einem Ereignis, bei dem künstlerische Gesten, Raum und Zeit in eins zusammenfallen und sich zu einem alles umfassenden Spektakel verdichten. Aus diesem Grund lag es nahe, John M Armleder einzuladen, die Kunstzone in der Lokremise St.Gallen und damit das neue Kulturzentrum gleichsam künstlerisch einzuleuchten.Mit einer Nonchalance, die geradezu provokant wirkt, hat der in Genf lebende Künstler John M Armleder (*1948) ein umfassendes künstlerisches Oeuvre geschaffen, das virtuos die Traditionen der Moderne aufgreift, ihren inzwischen längst abgegriffenen historischen Formenschatz neu sichtet und in die Gegenwart übersetzt und sich dabei zugleich jeder formalen Kategorisierung genauso elegant wie subversiv entzieht. Sein Schaffen, das im Umfeld der Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre einsetzt, geht stets vom Performativen aus. Und so sind auch seine spektakulären Inszenierungen der vergangenen Jahre letztlich immer auch als grosszügiges Angebot an das Publikum zu verstehen, aktiv teilzuhaben an einem Ereignis, bei dem künstlerische Gesten, Raum und Zeit in eins zusammenfallen und sich zu einem alles umfassenden Spektakel verdichten. Aus diesem Grund lag es nahe, John M Armleder einzuladen, die Kunstzone in der Lokremise St.Gallen und damit das neue Kulturzentrum gleichsam künstlerisch einzuleuchten.

Theater St.Gallen: Wir Chrononauten. Die Kunst des Zeitreisens

Wir befinden uns in St.Gallen im Jahr 2284- Ein Thema beschäftigt die Bürger der Stadt besonders stark: Kann es sein, dass es Schweizer Wissenschaftlern wirklich gelungen ist, Expeditionen in die Vergangenheit zu ermöglichen? Überall in der Stadt kann man Ankündigungen lesen: Chrono Reisen – Nur bei uns! Besuchen Sie unsere Ticketbüros! Testen Sie die unglaublichen Möglichkeiten –werden Sie zu Chrononauten!

Mit einem ungewöhnlichen Raum-Kunst-Theaterprojekt wird die mit grossem Aufwand zum Kulturzentrum ausgebaute Lokremise im Zentrum St. Gallens neu eröffnet. Dazu präsentieren Schauspieler, Sänger und Tänzer einen performativen Bilderbogen, der zu einer virtuellen Kulturreise durch die Welten des Theaters, des Kinos und der Kunst einlädt. Der Regisseur und Austellungsmacher Michael Staab und die Dramaturgin Andrea Heller haben für die Eröffnung der Lokremise eine Produktion entwickelt, die in ihrer sparten- und institutionsübergreifenden Ausrichtung genau den Ton trifft, der künftig in der Lokremise zu hören sein wird. Bildende Kunst, Film, Musik, Theater und Tanz finden unter einem gemeinsamen Dach zusammen und laden das interessierte Publikum zu persönlichen Begegnungen und gedanklichem Austausch ein.

Infos

John M Armleder | Lokremise St.Gallen | Bis 7. November 2010
Wir Chrononauten | Konzept und Regie: Michael Staab und Andrea Heller | Lokremise St.Gallen | 17., 21. und 22. September 2010.


Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Theater Orchester Biel Solothurn | Die Wärme sollte kälter und die Kälte wärmer sein

Theater Orchester Biel Solothurn | Die Wärme sollte kälter und die Kälte wärmer sein

Im Bieler Stadttheater entdeckte der damals 16-jährige Robert Walser Schillers Stück «Die...

Schweizer Volksmusikfest | Altdorf

Schweizer Volksmusikfest | Altdorf

Altdorf im Volksmusikfieber. Das Haus der Volksmusik feiert sein 10-jähriges Bestehen mit...

Bieler Fototage | 20. Jubiläum

Bieler Fototage | 20. Jubiläum

Die Bieler Fototage 2016 nehmen ihren 20. Geburtstag zum Anlass, sich mit...

Luzerner Theater I Lehman Brothers

Luzerner Theater I Lehman Brothers

Welche Lehren sind aus den spektakulären Bankenpleiten des Jahres 2008 zu ziehen?...

Kindermuseum Baden | «Kleider machen Leute»

Kindermuseum Baden | «Kleider machen Leute»

Kleidermode speziell für Kinder – das gibt es seit rund zweihundert Jahren....

Museum Langmatt Baden | Frühlingserwachen

Museum Langmatt Baden | Frühlingserwachen

Grosse Meister des Impressionismus treten in Dialog mit bekannten zeitgenössischen Schweizer Künstlerinnen...

Gotthard. Ab durch den Berg | Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Gotthard. Ab durch den Berg | Forum Schweizer Geschichte Schwyz

Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten am Gotthard als...

Bühne 66 Schwyz | Am Franz ä Chranz

Bühne 66 Schwyz | Am Franz ä Chranz

Das Stück des Urners Franx-Xaver Nager thematisiert die unglaubliche Erfolgsstory zweier Brüder...

Une histoire de fou

Une histoire de fou

Paris, 1981: Aram, ein junger Armenier, jagt den Wagen des türkischen Botschafters...

Demain – Tomorrow

Demain – Tomorrow

Was, wenn es eine Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn...

Don't Blink – Robert Frank

Don't Blink – Robert Frank

Der Film zeigt den bekannten schweizerisch-amerikanischen Fotografen und Regisseur Robert Frank in...

Theater am Hechtplatz | Michael von der Heide | Paola

Theater am Hechtplatz | Michael von der Heide | Paola

Michael von der Heide war ein kleiner Junge, als er sie 1980...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige