Player laden ...

Am Anfang war das Licht / Dokumentarfilm / Regie: Peter Arthur Straubinger / 90 Min / Österreich 2010 / Verleih: Xenix Filmdistribution GmbH / Kinostart: 23. September 2010

Kino | Am Anfang war das Licht

P.A. Straubingers Dokumentarfilm «Am Anfang war das Licht» forscht nach über Menschen, die sich nur von Licht und Luft ernähren können.

4 Filmperlen4 von 5 art-tv Filmperlen(5 = Meisterwerk | 4 = sehr gut | 3 = sehenswert)

Synopsis: Es beginnt alles mit Fernsehnachrichten von unmöglich scheinenden Fastenwundern: P.A. Straubinger beschliesst, sich auf die Forschungsreise zu begeben und herauszufinden, was es mit diesem Phänomen auf sich hat. Er trifft erstaunlich viele positive Zeugen des Lichternährungsprogramms, das zurückgeht auf östliche Traditionen und auch in der christlichen Mystik beobachtet werden kann. Neuste quantenphysikalische Erkenntnisse gehen sogar noch weiter und sagen, dass das Bewusstsein die materielle Welt beeinflussen kann, während die Schulmedizin vor einem unumgänglichen Paradigmenwechsel zu stehen scheint: Der Mensch kann durch gewisse spirituelle und körperliche Techniken soweit kommen, dass er allein von Licht und Luft leben kann. Regie & Crew: Der österreichische Debut-Regisseur P.A. Straubinger leistet mit «Am Anfang war das Licht» einen interessanten Beitrag zu den Debatten um das gefestigte Weltbild des Materialismus und der herkömmlichen Wissenschaft.

art-tv-Wertung: Wunder wissenschaftlich beweisen zu wollen ist eine bekannte Verrücktheit, und eingefleischte Wissenschaftler der Schulmedizin sind dabei ihre Sichtweisen zu überdenken. Der Dokumentarfilm «Am Anfang war das Licht» ist eine Collage, im Sinne einer Diskussion, über das umstrittene Thema der «Lichtnahrung». Scheinbar handelt es sich hier nicht nur um lukrative Fantasien von Scharlatanen, sondern um unumstössliche Fakten: es gibt Menschen, die über Jahrzehnte bereits ohne Essen und Trinken überleben. Sie sagen, sie ernähren sich von purer Lichtenergie, auch genannt «Qí» (chinesisch) oder «Prana» (indisch). Je mehr der Film den Zuschauer mit der Idee vertraut macht, umso logischer scheint das Konzept: Pflanzen wandeln ja Lichtenergie in Materie um, die wir dann essen, um das Meiste davon wieder auszuscheiden – abgesehen von der Lichtenergie. Warum also nicht direkt Lichtenenergie tanken? Dass das alles nicht so einfach ist und eine Bewusstseinsveränderung mit einschliesst, die nicht erzwungen werden kann, auch das erklärt der Film – warum bloss müssen sonst immer noch Millionen von Menschen an Hunger sterben? «Die Welt wird sich in den nächsten Jahrzehnten verändern», so indische Wissenschaftler. Ja, dieser Film gewährt einen wertvollen Einblick in die sich ändernenden Denkprozesse der Menschheit. Fazit: «Am Anfang war das Licht» bringt den Zuschauern eine Wichtige Debatte um unser heutiges Weltbild näher, ohne sich mit vereinfachten Antworten zufriedenzugeben.

Isabel Rohr

Infos

Am Anfang war das Licht / Dokumentarfilm / Regie: Peter Arthur Straubinger / 90 Min / Österreich 2010 / Verleih: Xenix Filmdistribution GmbH / Kinostart: 23. September 2010


Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

«Es leben die Frauen, es lebe der Wein», lautet das ultimative Credo...

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Zwei zeitlose Werke der Grossmeister William Forsythe und Hans van Manen sowie...

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Selten war das Thema Grenzen und Grenzerfahrungen so aktuell und brisant wie...

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Zum 500-jährigen Reformationsjubiläum stellt das Historische Museum Thurgau seine Schlossausstellung in ein...

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Vom 9. bis 11. Juni 2017 findet das dritte Inselfestival Rheinau statt....

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Der Thurgauer Foto- und Videokünstler Sebastian Stadler zeigt in den Kabinetträumen des...

Marija

Marija

Marija, eine junge Ukrainerin, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Reinigungskraft in einem...

Neruda

Neruda

Regisseur Pablo Larraín läuft mit seinem Biopic «Neruda» zur Bestform auf und...

Parents

Parents

Als ihr Sohn Esben auszieht, beschliessen Kjeld und Vibeke, in ein kleineres...

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Pfadis tragen ein Pfadihemd, treffen sich jeden Samstag und fahren ins Zeltlager....

The Train of Salt and Sugar

The Train of Salt and Sugar

Im Jahr 1989 ist Mosambik ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land. Der Zug,...

Moka

Moka

Diane verlässt überstürzt und mit wenig Gepäck ihre Heimatstadt Lausanne. Bewaffnet mit...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige