Player laden ...

Wer wenn nicht wir | Drama | Regie: Andres Veiel | Deutschland, 2011 | mit: August Diehl, Lena Lauzemis, Alexander Fehling u.a | Verleih: Columbusfilm | Kinostart: 1. September 2011 (Deutschschweiz).

Kino | Wer wenn nicht wir

Regisseur Andres Veiel, der auch das Drehbuch schrieb, fragt in seinem neuen Film «Wer wenn nicht wir» nach der Vorgeschichte des deutschen Terrorismus.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Zum Film Deutschland in den frühen 60ern. Noch ist das Land ruhig. Doch Aufbruch liegt in der Luft. Auch Bernward Vesper, Sohn des NS-Schriftstellers Will Vesper, begehrt auf. Nachts hackt er wütende Sätze in die Schreibmaschine, die er der erstarrten Gesellschaft ins Gesicht schleudern will. Als er auf Gudrun Ensslin trifft, ist das der Beginn einer extremen Liebesgeschichte: bedingungslos, masslos. Gemeinsam brechen sie auf, um die Welt zu erobern. Keine zehn Jahre später verliert sich Bernward auf Drogentrips im Wahnsinn, und Gudrun katapultiert sich in den bewaffneten Untergrund. Für beide wird es kein Zurück mehr geben.

art-tv-Wertung: Mit seinem ersten Langspielfilm «Wer wenn nicht wir» beweist der deutsche Drehbuchautor und Regisseur Andres Veiel erfrischend viel Mut. Es ist ein Film, der über die reine politische Biographie hinaus geht und seine Geschichte in den frühen 60er Jahren genau da ansetzt, wo es sich andere RAF-Filme bisher nicht getraut haben: bei einer komplexen Figurenzeichnung von Bernward Vesper (August Diehl), Gudrun Ensslin (Lena Lauzemis) und Andreas Baader (Alexander Fehling) als Menschen – nicht als Übermenschen. Auf diese Weise gelingt ein wuchtiger Film, dessen besondere Dynamik vor allem dadurch entsteht, dass hier nicht nur das Politische, sondern vor allem auch das persönliche und familiäre Umfeld als Grundlage bei der Entstehung des deutschen Terrorismus ausgeleuchtet wird. Dabei kommt viel Neues und ein ganz wichtiger Aspekt ans Licht: Die RAF-Anhänger waren Kinder von Eltern, die den eigenen Widerstand gegen das Naziregime verpatzt hatten. Ob es die politische Situation verlangte oder nicht – den Auftrag zur Rebellion hatte die spätere RAF schon in die Wiege gelegt bekommen. Während Veiel aus einem ganz neuen Blickwinkel deutlich macht, dass die Tragik der späteren Militarisierung genau hier ihren Ursprung findet, wird vor allem auch die Gegenwärtigkeit dieses Filmes bewusst: Denn obwohl aktuell die Fronten zwischen «Gut und Böse» nicht mehr so einfach zu ziehen sind wie damals, würden aus politischer Sicht doch gerade heute vor allem junge Menschen aus gutem Grund unterschreiben, was Gudrun Ensslin damals in den Untergrund trieb: «Ich möchte mir nicht vorwerfen, etwas erkannt zu haben und nichts dagegen getan zu haben.»

Infos

Wer wenn nicht wir | Drama | Regie: Andres Veiel | Deutschland, 2011 | mit: August Diehl, Lena Lauzemis, Alexander Fehling u.a | Verleih: Columbusfilm | Kinostart: 1. September 2011 (Deutschschweiz).


Sehen Sie auch

Interview | Andres Veiel

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

Theater Basel | Don Giovanni | Meister des Hedonismus

«Es leben die Frauen, es lebe der Wein», lautet das ultimative Credo...

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Ballett Zürich | Quintett | Drei Generationen, drei Lichtgestalten

Zwei zeitlose Werke der Grossmeister William Forsythe und Hans van Manen sowie...

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | In_visible Limits

Selten war das Thema Grenzen und Grenzerfahrungen so aktuell und brisant wie...

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Historisches Museum Thurgau | Zwing und Zwang | 500 Jahre Reformation

Zum 500-jährigen Reformationsjubiläum stellt das Historische Museum Thurgau seine Schlossausstellung in ein...

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Sommer 2017 | Inselfestival Rheinau | Dritte Ausgabe

Vom 9. bis 11. Juni 2017 findet das dritte Inselfestival Rheinau statt....

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Kunst(Zeug)Haus Rapperswi-Jona | Sebastian Stadler

Der Thurgauer Foto- und Videokünstler Sebastian Stadler zeigt in den Kabinetträumen des...

Marija

Marija

Marija, eine junge Ukrainerin, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Reinigungskraft in einem...

Neruda

Neruda

Regisseur Pablo Larraín läuft mit seinem Biopic «Neruda» zur Bestform auf und...

Parents

Parents

Als ihr Sohn Esben auszieht, beschliessen Kjeld und Vibeke, in ein kleineres...

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Pfadis tragen ein Pfadihemd, treffen sich jeden Samstag und fahren ins Zeltlager....

The Train of Salt and Sugar

The Train of Salt and Sugar

Im Jahr 1989 ist Mosambik ein vom Bürgerkrieg zerrüttetes Land. Der Zug,...

Moka

Moka

Diane verlässt überstürzt und mit wenig Gepäck ihre Heimatstadt Lausanne. Bewaffnet mit...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige