Player laden ...

Luzerner Theater | Die Geschichte vom blauen Planeten | von Andri Snær Magnason | Inszenierung: Moritz Ostmann | Premiere: 30. November 2011 Weitere Vorstellungen: bis 22. Januar 2012

Luzerner Theater | Die Geschichte vom blauen Planeten

Nein, kein Theater über Umweltschutz! Ein Gaudi für Kinder, mit Moral und Schalk, zum Träumen und leuchtende Augen kriegen.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Es war einmal…
ein blauer Planet weit draussen im Weltraum. Und etwas machte diesen Planeten ganz einzigartig: Auf ihm lebten nur Kinder. Es gab keinen einzigen Erwachsenen, der ihnen sagte, was sie tun oder lassen sollten. Sie assen, wenn sie Hunger hatten und sie schliefen, wenn sie müde waren. Niemand machte ihnen Vorschriften.

Doch dann beginnt das unglaublichste Abenteuer: Ein Raumschiff landet und heraus steigt: Gaudi, Fahrenderweltraumstaubsaugervertreter, aber vor allem Träumeerfüller und Spassbringer. Die Kinder wollen fliegen? Bitte schön! Und so sehen sie Dinge, die noch niemand vor ihnen gesehen hatte. Und sie wollen, dass die ganze Zeit die Sonne scheint, es niemals mehr Nacht wird, man also nicht schlafen gehen muss? Kein Problem! Und so wird die Sonne mit einem grossen Nagel am Himmel festgemacht. Doch zwei der Kinder, Brimir und Hulda, machen eine Entdeckung. Sie erkennen, welche Konsequenzen dieses so schöne Leben für sie und vor allem auch für die Kinder auf der anderen Seite des Planeten hat.

Andri Snær Magnason
Der für seine Romane, Geschichten, Gedichte und Sachbücher mehrfach ausgezeichnete junge isländische Schriftsteller Andri Snær Magnason schrieb «Die Geschichte vom blauen Planeten» 1999. Sie wurde als erstes Kinderbuch überhaupt mit dem Isländischen Literaturpreis ausgezeichnet und in zahlreiche Sprachen übersetzt. Nun ist sie zum ersten Mal auf einer Schweizer Bühne zu sehen.

Infos

Luzerner Theater | Die Geschichte vom blauen Planeten | von Andri Snær Magnason | Inszenierung: Moritz Ostmann | Premiere: 30. November 2011 Weitere Vorstellungen: bis 22. Januar 2012


Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Mein Name ist Eugen | Das Musical

Mein Name ist Eugen | Das Musical

«Mein Name ist Eugen. Das sagt genug, denn eine solche Jugend ist...

20 Jahre Bieler Fototage | Wirklichkeit?

20 Jahre Bieler Fototage | Wirklichkeit?

Was ist Wirklichkeit, und wie wird diese (re)konstruiert? Antworten auf diese Frage...

Fondation Beyeler Riehen/Basel | Jean Dubuffet

Fondation Beyeler Riehen/Basel | Jean Dubuffet

EIne Landschaft konnte sich bei Jean Dubuffet (1901–1985) in Körper, Gesicht und...

Kurzfilmnacht 2016 | Die Tourdaten stehen fest

Kurzfilmnacht 2016 | Die Tourdaten stehen fest

Auch 2016 tourt sie wieder durch die ganze Schweiz, die Kurzfilmnacht der...

Cartoonmuseum Basel | Joe Sacco – Comicreporter

Cartoonmuseum Basel | Joe Sacco – Comicreporter

Joe Sacco kämpft gegen das Leid auf der Welt. Seine Waffe: Ein...

Theaterblitze Thurgau | Roos und Humbel mit  «Pitschi»

Theaterblitze Thurgau | Roos und Humbel mit «Pitschi»

Die altbewährte und wunderbar philosophische Kindergeschichte «Pitschi» von Hans Fischer findet in...

Die Schwalbe

Die Schwalbe

Auf der Suche nach ihren Wurzeln begibt sich die junge Schweizerin Mira...

Offshore – Elmer und das Bankgeheimnis

Offshore – Elmer und das Bankgeheimnis

Während sich Manager der Schweizer Banken in den USA reuevoll für ihre...

Melody of Noise

Melody of Noise

Eine waghalsige Entdeckungsreise ins Reich der Geräusche und Klänge, der Rhythmen und...

Strauhof Zürich | Friedrich Glauser | Ausstellung

Strauhof Zürich | Friedrich Glauser | Ausstellung

Mit den Worten «Ce n’est pas très beau» beendet Friedrich Glauser (1896–1938)...

Migros-Kulturprozent | 6. CH-Dokfilm-Wettbewerb

Migros-Kulturprozent | 6. CH-Dokfilm-Wettbewerb

Der Sieger des sechsten CH-Dokfilm-Wettbewerbs zum Thema Zeit ist bekannt: «Milan Noir»...

Verkehrshaus Schweiz | 11. Biennale Wissenschaft Technik Ästhetik

Verkehrshaus Schweiz | 11. Biennale Wissenschaft Technik Ästhetik

International renommierte Wissenschaftler wie der Ökologe Fritjof Capra, der Mathematiker Sir Roger...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige