Player laden ...

res mundi | Anton Egloff, Sandra Ulloni | Benzeholz Meggen | bis 1. April 2012

Benzeholz Meggen | res mundi

In der Ausstellung «res mundi» trifft das noch junge Werk von Sandra Ulloni (*1979 in Luzern) auf den seit den 1960er Jahren gewachsenen Werkkomplex von Anton Egloff (*1933 in Wettingen).

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Minimal Art und Arte Povera
Den beiden in Luzern lebenden Künstlern ist das Befragen und Erkunden von Ordnungen und Systemen gemeinsam. Mit dem Auslegen von Objekten entwickeln sie ein Umfeld, in dem sich verschiedene Bezugspunkte immer wieder neu erschliessen lassen. Modellhaft setzen sie sich mit der realen Welt auseinander, erzeugen aber auch Gedankenräume, die darüber hinausweisen. Anordnungen von sich wiederholenden bzw. ähnlichen Objekten charakterisieren das Werk von Anton Egloff. So können die Bronzeknäuel aus «Modelsystem» 1985/92 auf dem Boden ausgebreitet oder auf Vorrichtungen befestigt werden; verschiedenartig eingekerbte Balken aus «Etoiles Filantes» 1997/2002 können an die Wand gelehnt oder im Raum schwebend aufgehängt werden. Mit der Abkehr von einer in sich geschlossenen Skulptur hin zu offenen Werksystemen bezieht sich Egloff auf Positionen der 1960er und 70er Jahre, entwickelt aber im Spannungsfeld zwischen Minimal Art und Arte Povera eine eigene Sprache. Im «Denken mit den Händen», wie der Künstler seine Arbeitsweise nennt, entsteht ein Formungsprozess, der sich am traditionellen Handwerk anlehnt, aber über konzeptuelle Ideen zu neuen Möglichkeiten findet. Im Benzeholz, Raum für zeitgenössische Kunst, sind neben Objekten auch Zeichnungen zu sehen, die sich mit dem Boden als Grund, auf dem wir stehen und uns bewegen, auseinandersetzen.

Unvorhersehbare Objekte
Sandra Ulloni begibt sich mit gefundenen – ein Praliné-Papier, ein rosaroter Plastiksack, Zucker – sowie selbst hergestellten Objekten auf künstlerische Entdeckungsreise, die sie auch als Feldforschung bezeichnet. Zum Herstellen ihrer Objekte greift die Künstlerin einerseits auf einfache archaische Methoden zurück wie das Kneten von Ton und Fimo, oder sie entwickelt eine Technik zum Spritzen von Farbe. Andererseits nimmt sie traditionelle handwerkliche Verfahren auf wie das Polieren mit Schellack, das für antike Möbel und Flügel verwendet wurde, und setzt sie zweckentfremdet in einen neuen Kontext. Durch ihre Lust und Neugier dem Material gegenüber entstehen unvorhersehbare Objekte, die dem Betrachter als Kuriositäten erscheinen, egal ob sie aus leichtem alltäglichem Material oder einem kostbaren und aufwendigen Herstellungsprozess entsprungen sind.

Infos

res mundi | Anton Egloff, Sandra Ulloni | Benzeholz Meggen | bis 1. April 2012


Sehen Sie auch

Helmhaus | Grösser als Zürich
Kunstmuseum Luzern | Katerina Seda
Aargauer Kunsthaus | Roman Signer

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Chur | Am Ort

Chur | Am Ort

Nach der Auslotung des öffentlichen Raumes im Projekt «Ortung» geht der...

Citizen Khodorkovsky

Citizen Khodorkovsky

Zehn Jahre in russischen Gefängnissen und Strafkolonien haben Michail Khodorkovski nicht brechen...

Theater im Burgbachkeller Zug | Die Kommune

Theater im Burgbachkeller Zug | Die Kommune

«Die Kommune» ist ein wunderbares Unterhaltungsstück, das einen direkt in die 70-er...

Soy Nero

Soy Nero

Der neunzehnjährige Mexikaner Nero träumt von einem Leben in den USA. Auf...

Volksmusikpreis 2016 Fondation SUISA | Fränggi Gehrig

Volksmusikpreis 2016 Fondation SUISA | Fränggi Gehrig

Der Urner Franz "Fränggi" Gehrig erhält den diesjährigen Preis der FONDATION SUISA....

Kartause Ittingen | Ittinger Pfingstkonzerte 2016

Kartause Ittingen | Ittinger Pfingstkonzerte 2016

Die Ittinger Pfingstkonzerte 2016 standen unter der künstlerischen Leitung von Oliver Schnyder....

Zürcher Kulturpreis 2016 | Duo Homberger-Keller

Zürcher Kulturpreis 2016 | Duo Homberger-Keller

Das Duo Homberger-Keller erhält den Zürcher Kulturpreis 2016. Die beiden Musiker haben...

Théo et Hugo dans le même bateau

Théo et Hugo dans le même bateau

Zwei junge Männer lassen sich durchs nächtliche Paris treiben. Davor haben sich...

Demain – Tomorrow

Demain – Tomorrow

Was, wenn es eine Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn...

Spartenpreis Tanz |  Kanton Basel-Landschaft | Tabea Martin

Spartenpreis Tanz | Kanton Basel-Landschaft | Tabea Martin

Tabea Martin lebt zwischen Basel und Amsterdam, wo sie ihre choreografische Arbeit...

Neueröffnung | Tell-Museum Bürglen

Neueröffnung | Tell-Museum Bürglen

Mit der Neueröffnung des Tell-Museums in Bürglen erstrahlt das Schweizer Symbol für...

Tonhalle Zürich | Angela Hewitts Liebe zu Bach

Tonhalle Zürich | Angela Hewitts Liebe zu Bach

Obwohl sie über ein breites Repertoire verfügt, gibt es für Angela Hewitt...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige