Player laden ...

Oh, Plastiksack! | Gewerbemuseum Winterthur | Kuratorinnen: Ida-Marie Corell und Susanna Kumschick | bis 7. Oktober 2012

Gewerbemuseum Winterthur | Oh, Plastiksack

Ob Kult oder Müll, geliebt oder verpönt, der Plastiksack spaltet die Geister, er polarisiert und spiegelt zugleich unser Konsumverhalten.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Geliebt oder verpönt
Er stärkt Status und Identität, stört die Ökologie, wird liebevoll oder umweltbewusst gesammelt, erzählt Kulturgeschichte und ist aktuelles Thema in Kunst und Design. Die Ausstellung «Oh, Plastiksack!» zeigt erstmals in dieser interdisziplinären Form über dreissig internationale Positionen aus zeitgenössischer Kunst und Design und erzählt gleichzeitig ausgesuchte kulturhistorische, ästhetische und politische Plastiksack-Geschichten mit Sammlungen aus Deutschland und der Schweiz.

Plastiksack auf vielfältige Weise
Die internationalen, zeitgenössischen Kunstwerke und Designobjekte widerspiegeln eine Art Phänomenologie des Plastiksacks aus heutiger Sicht und kommentieren unsere Welt, indem sie ganz unterschiedlich mit dem Material spielen, verschiedene aktuelle Themen mit und über den Plastiksack auf vielfältige Weise aufnehmen und reflektieren.

Kunst- und Ikonenstatus
Doch zeigt die Ausstellung nicht nur zeitgenössische junge Kunst und aktuelles Design, sie präsentiert ebenso Einzelstücke und ganze Plastiktütenreihen, die in ihrer Gesamtheit eine kleine Kultur- und Alltagsgeschichte erzählen. Neben einzelnen Museumsstücken stammen sie grösstenteils aus sorgfältig zusammengetragenen, über Jahre hinweg mit Leidenschaft aufgebauten Privatsammlungen aus Deutschland und der Schweiz. Es sind dies zumeist private Erinnerungsstücke, unter denen sich jedoch gleichermassen Plastiktüten finden lassen, die Geschichte schrieben und per se Kunst- und Ikonenstatus erlangt haben, wie beispielsweise die berühmte Tüte, die Joseph Beuys als Teil seines Beitrags «Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung» für die Documenta Kassel 1972 kreiert hat, oder der Kultplastiksack eines Jeansmodegeschäfts in Deutschland mit einem Abbild von James Dean, der von E+U Hiestand gestaltete Plastiksack des Warenhauses ABM, oder die erste Plastiktragtasche von Globus Mitte der 1960er Jahre.

Infos

Oh, Plastiksack! | Gewerbemuseum Winterthur | Kuratorinnen: Ida-Marie Corell und Susanna Kumschick | bis 7. Oktober 2012


Sehen Sie auch

Museum Appenzell | Chomm giz giz giz
Naturmuseum Thurgau I Pilzgeschichten

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Südpol Luzern & Gare du Nord | Die künstliche Mutter | Phoenix Ensemble Basel |

Südpol Luzern & Gare du Nord | Die künstliche Mutter | Phoenix Ensemble Basel |

Ist Malefizenz Schöllkopf noch zu retten? Greift die Auer-Aplanalpsche Therapie? Ist das...

Südpol Luzern | Theater Aethernam | Einige Nachrichten an das All |

Südpol Luzern | Theater Aethernam | Einige Nachrichten an das All |

Das Theater Aeternam schickt in seiner neuesten Produktion Nachrichten an das...

Kunst(zeug)haus Rapperswil-Jona | Schwesternbilder

Kunst(zeug)haus Rapperswil-Jona | Schwesternbilder

Die beiden Künstlerinnen Elisa und Delia Ferraro sind Schwestern und nehmen in...

Looking Like My Mother

Looking Like My Mother

Die Filmemacherin Dominique Margot schaut zurück in die eigene Biographie und stellt...

Rara

Rara

Seit der Trennung ihrer Eltern lebt Sara mit ihrer jüngeren Schwester bei...

El olivo

El olivo

Der zweitausend Jahre alte Olivenbaum bedeutet dem alten Ramón unglaublich viel. Als...

Theaterkollektiv Lebensunterhalt | Fallen

Theaterkollektiv Lebensunterhalt | Fallen

Fallen bedeutet mutig sein, Schwächen zeigen und dadurch Stärke gewinnen. Das Theaterkollektiv...

Maya Lalive | «Ein Riss ist Quelle neuen Lebens»

Maya Lalive | «Ein Riss ist Quelle neuen Lebens»

«Der Riss» heisst das über 750 Kilogramm schwere Bild der Künstlerin und...

Demolition

Demolition

Davis Mitchell ist Mitte 30 und ein erfolgreicher Banker an der Wall...

Coalmine Winterthur | Paolo Woods & Gabriele Galimberti

Coalmine Winterthur | Paolo Woods & Gabriele Galimberti

Die italienischen Fotografen Paolo Woods und Gabriele Galimberti forschten nach sichtbaren Spuren...

Appenzellerland | à discrétion | Kunstschaffen in Gasthäusern

Appenzellerland | à discrétion | Kunstschaffen in Gasthäusern

Zwei Monate lang kann in Appenzeller Gasthäusern zeitgenössische Kunst genossen werden. À...

Kongresshaus Zürich | Art Zurich 2016

Kongresshaus Zürich | Art Zurich 2016

Zum 18. Mal präsentiert die Kunstmesse Zürich internationale Gegenwartskunst im Zürcher Kongresshaus....


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige