Player laden ...

Simon Berz gründete im Jahr 2000 das Atelier BADABUM in Zug, wo er auch heute noch Schlagzeug unterrichtet und Workshops leitet.

Am 8. Juni 2013 findet am Zug West Quartierfest um 17 Uhr ein SCHEPPERKIDS Konzert statt.

Als Musiker und Klangkünstler ist Simon Berz in mehrere Projekten involviert, er tourte solo und in diversen Formationen durch Europa, die USA und Asien.

Simon Berz | Portrait

Schlagzeuger ist nicht gleich Schlagzeuger. Simon Berz etwa bringt jeden Gegenstand zum Klingen und ist ständig auf der Suche nach neuen Klängen, er tüftelt, verwandelt sogar Steine in Instrumente. art-tv.ch hat einen Einblick in seine Klangwelt erhascht.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Autobiophonisches Klanglabor
Simon Berz, 1967 in Baden geboren, ist Schlagzeuger und Klangkünstler. Neben diversen Rock- und Punkbands entdeckte er schon früh improvisierte Musik für sich. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Entwicklung eigener Instrumente und lotet die Möglichkeiten der Perkussion mit Elektronik aus. Ausgehend von seiner eigenen Biographie erschuf er in den letzten Jahren ein autobiophonisches Klanglabor. Das Ausgangsmaterial seiner Instrumente besteht oft aus alten, scheinbar nutzlos gewordenen Alltagsgegenständen. Zur Forschung nach neuen Klängen nutzt er analoge Elektronik und Feedbacks. Neben einem elektrifizierten Schlagzeug baute er beispielsweise ein Lithophon aus Steinen, die er elektronisch verstärkt und verfremdet.

BADABUM und SCHEPPERKID
Simon Berz ist auch Initiator der Künstlerplattform BADABUM. Auf der Basis von improvisierter Musik werden unter dem Label BADABUM Brücken geschlagen zu bildender Kunst, Performance, Tanz, Film, Komposition und künstlerischen Recherchen. BADBUM berücksichtigt besonders den sozialen Rahmen, in dem die künstlerischen Experimente stattfinden. Berz leitet eine eigene Musikschule in Zug. Mit seinen Schülern SCHEPPERKIDS sorgt er im öffentlichen Raum mit perkussiven Interventionen für Aufsehen.

Bands und Projekte in New Orleans
Als Schlagzeuger/Elektroniker tourte Simon Berz solo und mit diversen Mitmusikern durch Japan, China, die USA und Europa. Seit 2010 ist er regelmässiger Gast in der Zürcher Formation SUPERTERZ. Mit dem holländischen Elektroniker toktek hat er 2011 die Band FELL gegründet, mit der er Improvisation und Komposition zwischen Elektronik und Schlagzeug voll ausleben kann. Seit 2009 wirkt Simon Berz auch in New Orleans, wo das Projekt «Liquid Land» in Kooperation mit der Filmemacherin Michelle Ettlin entstand. Berz war Teil des Klangkunstprojektes 10×10=>11, baute Instrumente aus gefunden Objekten und improvisierte mit lokalen Musikern. Der Dokumentarfilm und die CD «Liquid Land» dokumentieren seine Zusammenarbeit mit einigen der interessantesten Musikern der experimentellen Musikszene von New Orleans. Im Oktober 2012 wurden Film und CD auf einer Tour durch die USA vorgestellt.

Musik zum Stummfilm Metropolis
Für Theater- und Filmproduktionen komponiert Simon Berz Soundscapes und Musik. Für den Verein IOIC komponierte Berz einen Soundtrack zum Stummfilm «Metropolis» von Fritz Lang. Ein Improvisationsorchester brachte die Komposition im Kino Uto Zürich zur Uraufführung, weitere Aufführungen mit Schweizer und chinesischen Künstlern folgten in Beijing und Shanghai.

Infos

Simon Berz gründete im Jahr 2000 das Atelier BADABUM in Zug, wo er auch heute noch Schlagzeug unterrichtet und Workshops leitet.

Am 8. Juni 2013 findet am Zug West Quartierfest um 17 Uhr ein SCHEPPERKIDS Konzert statt.

Als Musiker und Klangkünstler ist Simon Berz in mehrere Projekten involviert, er tourte solo und in diversen Formationen durch Europa, die USA und Asien.


Sehen Sie auch

Stanser Musiktage | Quantensprung – Seitensprung
«Best Swiss Video Clip» | Gewinner Jury-Award
The Artist | Experimentierfreudige Volksmusiker
Schaffhauser Jazzfestival 2013
Schlossmediale Werdenberg | Auge um Auge
Numen Klassik & Klang in Kirchenräumen
Kartause Ittingen I Pfingstkonzerte
Das Zelt | Gershwin Piano Quartet
Portrait | Virgil Moorefield
Festival | Tonart

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

IG Halle | OUT OF THE BLUE

IG Halle | OUT OF THE BLUE

Der Verein IG Halle feiert mit dieser Ausstellung sein 25-jähriges Jubliäum. «Out...

Biennale Kulturort Weiertal | Refugium

Biennale Kulturort Weiertal | Refugium

Wer darf drinnen sein - und wer nicht? Der Kulturort Weitertal sorgt...

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Roswitha Gobbo

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Roswitha Gobbo

Die Künstlerin Roswitha Gobbo (*1989) zeigt in den Kabinetträumen eine eigens auf...

NIFF 2017

NIFF 2017

Das 17. Neuchâtel International Fantastic Film Festival NIFF präsentiert sich im Zeichen...

Naturama Aargau | Apfel | Eine Sonderausstellung | Königsfrucht mit metaphorischer Bedeutung

Naturama Aargau | Apfel | Eine Sonderausstellung | Königsfrucht mit metaphorischer Bedeutung

Beiss nicht gleich in jeden Apfel, denn der Apfel ist mehr als...

Seebühne Walenstadt | Saturday Night Fever

Seebühne Walenstadt | Saturday Night Fever

Mit der Aufführung des Tanzmusicals «Saturday Night Fever» und den Hits der...

Historisches Museum Basel | Roman der Fremdenpolizei

Historisches Museum Basel | Roman der Fremdenpolizei

Weltweit ist umstritten, wer einreisen darf, wer auswandern kann, wer erwünscht und...

Kulturpreis Basel-Landschaft | Frank Matter

Kulturpreis Basel-Landschaft | Frank Matter

Die Regiearbeiten und Produktionen von Frank Matter wurden mit etlichen internationalen Preisen...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...

Through the Wall

Through the Wall

Als ihr Verlobter am Abend vor der Hochzeit kalte Füsse bekommt und...

Une vie ailleurs

Une vie ailleurs

Vor vier Jahren hat Sylvies Exmann den gemeinsamen Sohn Felipe entführt. Enttäuscht...

Kunsthalle Luzern | Warum erlaubt uns die Natur die Augen zu schliessen? | Maria Arnold

Kunsthalle Luzern | Warum erlaubt uns die Natur die Augen zu schliessen? | Maria Arnold

«Warum erlaubt uns die Natur die Augen zu schliessen?» - Die Luzerner...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige