Player laden ...

Kunstmuseum St.Gallen | Manfred Pernice: 2B Dosenwelt | 11. November 2016 bis 19. Februar 2017

Kunstmuseum St.Gallen | Manfred Pernice

Unzählige Dosen aus Pressspanplatten – mal mit Innenleben, mal mit Fensteröffnungen oder Objekten bestückt. Lackiert, verkleistert, gruppiert oder als Litfasssäulen. Aus der Ausstellung «2B Dosenwelt» von Manfred Pernice geht man trotzdem nicht mit einer overdose nach Hause.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Dosentreff, Botanik, Hertha Hakenbeck
Die Titel der Arbeiten deuten es an: Das Werk des 1963 in Hildesheim geborenen Manfred Pernice ist nie selbstbezüglich, auch wenn er mit Baumaterialien wie Pressspan, Kacheln oder Beton Grundfragen der Skulptur thematisiert. Seine Kunst bezieht sich auf die Wirklichkeit, auf architektonische Strukturen als Ausdruck von Ideologien oder Weltbildern. Diesen nähert sich Pernice gedanklich assoziativ und befragt sowohl die Geschichte als auch die Gegenwart der Welt.

2B Dosenwelt
Im Zentrum der St.Galler Ausstellung stehen die sogenannten Dosen, die sich als ein eigentliches Grundelement durch das gesamte Schaffen des Künstlers ziehen. Die spezifische Form von Behältnis reicht in seinem Werk gleichsam von der klassischen Skulptur über den Sockel, die geografische Koordinate bis zur raumfüllenden Installation. Pernice’ Schaffen war u.a. 2002 an der documenta 11 oder an den Biennalen von Lyon (1997) und Venedig (2003) sowie in zahlreichen Einzelausstellungen zu sehen. Das Kunstmuseum St.Gallen ermöglicht mit «2B Dosenwelt» eine Wiederbegegnung mit einer der eigenwilligsten Positionen zeitgenössischer Skulptur.

Infos

Kunstmuseum St.Gallen | Manfred Pernice: 2B Dosenwelt | 11. November 2016 bis 19. Februar 2017


Sehen Sie auch

Kunsthaus Zofingen | Bodenlos II
Photobastei Zürich | Arnold Odermatt | Feierabend
Nidwaldner Museum | Anita Zumbühl
Coalmine Winterthur | Lukas Müller | CHARGE
Kunstmuseum Luzern | Laure Prouvost
Werkbeiträge Kanton Luzern 2016 | Freie Kunst
Fotobuch | «A Day with the Greatest» – Muhammad Ali
Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz | Bertrand Lavier
Fotostiftung Schweiz | Thomas Kern – Haiti. Die endlose Befreiung
Photobastei Zürich | Peter Bialobrzeski | «The City»
Luzern | Tage der Kulturlandschaft

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

The Birth of a Nation

The Birth of a Nation

Das Filmdrama erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Sklavenanführers Nat Turner. Als...

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern

Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im...

Gimme Danger

Gimme Danger

Er ist eine der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Musée des beaux-arts du Locle

Musée des beaux-arts du Locle

Le Musée des beaux-arts du Locle expose aussi bien des artistes de...

Blues Festival Baden

Blues Festival Baden

Dieses Jahr geht das Bluesfestival Baden vom 20. bis 27. Mai...

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) initiiert für das Jahr 2019 bereits zum...

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Martina Clavadetschers Roman «Knochenlieder» kommt in einzigartiger Form daher. Die Autorin, die...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige