Player laden ...

Luzerner Theater | Tanz 23: Kinder des Olymp | Choreographie: Fernando Melo | Bühne und Kostüm: Patrick Kinmonth | weitere Vorstellungen bis 23. April 2017

Luzerner Theater | Tanz 23: Kinder des Olymp

Unbekannte Dimensionen entdecken, über magische Spiegel und verblüffende Illusionen spielend durch den Abend schweben. Dank den Tänzerinnen und Tänzern des Luzerner Theaters lebt der Zuschauer ein ergreifend melancholisches Stück. Perfekt unterstützt durch Musiker des Luzerner Sinfonieorchesters.

Service

» Mitglied werden

» Newsletter abonnieren

» Video bestellen


Visuelle Wunder
Choreograph Fernando Melo knüpft an seinen Stil an, den die Besucherinnen und Besucher bereits von seinem Erfolgsstück «Don Juan» kennen. «Kinder des Olymp» ist ein Kammerspiel um vier Männer und eine Frau, deren Wünsche und Wirklichkeiten sich immer wieder vermischen. Wir schauen in ihre Seelen hinein und erleben ihre grosse Leidenschaft, musikalisch befeuert durch die Musik von Vasks und Chopin, live gespielt von Mitgliedern des Luzerner Sinfonieorchesters. Mit diesem Tanzabend greift Melo tief in die Wunderkammer des Theaters. Mit illusionistischen Theatermitteln werden schwebende Körper, artistische Zirkusszenen, lebendig werdende Betten, Doppelbilder und andere kleine visuelle Wunder erzeugt. Magische Bilder voller Schönheit und zärtlicher Poesie entstehen.

Herzschmerz und Melancholie
Im Paris des 19. Jahrhunderts, im Milieu der Gaukler, Gauner, Pantomimen und Komödianten, begehren vier sehr unterschiedliche Männer die schöne Garance und versuchen vergeblich, ihr Herz zu gewinnen. Die Angebetete verschwindet von einem Tag auf den anderen und hinterlässt nichts als Liebeskummer. Nach Jahren kehrt sie zurück, alte Wunden brechen auf und reissen die gereiften Charaktere zurück in einen Strudel aus Eifersucht, Herzschmerz und Melancholie.

Bewährte Zusammenarbeit
Ausgehend von dem französischen Film «Les Enfants du Paradis» (1945) von Marcel Carné, hat der brasilianische Choreograph Fernando Melo gemeinsam mit seinem britischen Kostüm- und Bühnenbildner Patrick Kinmonth einen circensischen, melancholischen und humorvollen Abend kreiert. Bereits 2014 verführte das Team das Publikum mit einem virtuosen, originellen «Don Juan», der einer Zeitreise in eine barocke Welt gleichkam.

Infos

Luzerner Theater | Tanz 23: Kinder des Olymp | Choreographie: Fernando Melo | Bühne und Kostüm: Patrick Kinmonth | weitere Vorstellungen bis 23. April 2017


Sehen Sie auch

Luzerner Theater | Robin Hood
Luzerner Theater | Der Menschenfeind
Luzerner Theater | Oedipus Stadt
Luzerner Theater | Prometeo
Luzerner Theater | Tanz 22 Up/Beat
Luzerner Theater | Rigoletto
Luzerner Theater | Hänsel und Gretel

Weitere Beiträge auf art-tv.ch

Song to Song

Song to Song

Musikproduzent Cook ist eine ebenso erfolgreiche wie exzentrische Persönlichkeit der berüchtigten Musikszene...

The Birth of a Nation

The Birth of a Nation

Das Filmdrama erzählt die wahre Geschichte des amerikanischen Sklavenanführers Nat Turner. Als...

Die Blumen von gestern

Die Blumen von gestern

Totila Blumen ist Holocaust-Forscher. Als solcher versteht er keinen Spass. Weder im...

Gimme Danger

Gimme Danger

Er ist eine der charismatischsten Figuren der Musikszene. Seine entfesselten, lasziven Auftritte...

Clash

Clash

Kairo im Sommer 2013. Das Militär stürzt den ersten frei gewählten Präsidenten...

Musée des beaux-arts du Locle

Musée des beaux-arts du Locle

Le Musée des beaux-arts du Locle expose aussi bien des artistes de...

Blues Festival Baden

Blues Festival Baden

Dieses Jahr geht das Bluesfestival Baden vom 20. bis 27. Mai...

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Albert Koechlin Stiftung (AKS) | Ausschreibung Kulturprojekt «Die andere Zeit»

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) initiiert für das Jahr 2019 bereits zum...

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Knochenlieder | Martina Clavadetscher

Martina Clavadetschers Roman «Knochenlieder» kommt in einzigartiger Form daher. Die Autorin, die...

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Buchtipp | Zsuzsa Bánk: «Schlafen werden wir später»

Zsuzsa Bánks neuer Roman «Schlafen werden wir später» ist ein intimer Briefwechsel...

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zentrum Paul Klee Bern | Die Revolution ist tot. Lang lebe die Revolution!

Zum 100. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution von 1917 zeigen das Kunstmuseum Bern...

20th Century Women

20th Century Women

Santa Barbara, Ende der 70er-Jahre: Mutter Dorothea Fields lebt an der Westküste...


Partner

unterstützt art-tv.ch

Anzeige